Nachhaltigkeit bei Omoda – Wie grün ist der niederländische Onlineshop?

Werbung: Dieser Artikel entstand in Kooperation mit Omoda

Nachhaltigkeit bei Omoda

Seit über drei Jahren setzen wir nun auf nachhaltige(re) Kleidung und kaufen sehr viel Second Hand und auch Fair Fashion ein. Und dabei beobachten wir, dass auch immer mehr bekannte Modemarken umdenken und sich bewusst um faire Arbeitsbedingungen und nachhaltige Materialien bemühen. Und wir finden diese Schritte in die richtige Richtung toll! Und als wir eine Kooperationsanfrage vom niederländischen Onlineshop Omoda bekommen haben, beschlossen wir, uns dort mal genauer umzusehen. Wie viel Nachhaltigkeit finden wir bei Omoda?

Der älteste Schuhlieferant der Welt?

Hierzulande eher noch nicht sehr bekannt, gibt es Omoda jedoch bereits seit 1875. Natürlich nicht als Onlineshop, das versteht sich von selbst. 😉 Es begann damit, dass der Ururgroßvater der jetzigen Geschäftsführer als Schuhmacher den Service anbot, die fertigen Schuhe den Kunden nach Hause zu liefern. Fast 150 Jahre später sieht der Lieferservice natürlich etwas anders aus. Unser Paket kam selbstverständlich nicht mit der Pferdekutsche…

Eine bewusste Entscheidung für Omoda

Doch zurück zum Anfang. Wir haben uns bei Omoda ja nach Fair Fashion umgesehen und die Filterfunktion “Bewusste Entscheidung” entdeckt. Stefan brauchte unbedingt ein paar neue Teile, weil er vor allem seine Hosen in den letzten Monaten ziemlich runtergerockt hat und auch der Änderungsschneider unseres Vertrauens da nichts mehr machen konnte. Denn es ist uns wichtig, Kleidung erstmal zu reparieren, bevor wir neue kaufen. Wir schauten uns vor allem bei den Jeans und T-Shirts um und fanden so einiges für Stefan.

Ich recherchierte dann auch nochmal genauer, was es mit der “bewussten Entscheidung” einiger Marken auf sich hat und fand zum Beispiel bei der Marke “Selected Homme” heraus, dass das Hemd, das Stefan bestellen wollte, vorwiegend aus Biobaumwolle gefertigt wurde.

Ein zweites Leben für PET-Flaschen

Auch in der Kinderkategorie schaute ich mich näher um, da Marlena dringend neue Sandalen benötigte. Ich wurde hier tatsächlich schnell fündig und bestellte ein Paar Sandalen der ebenfalls niederländischen Barfußschuhmarke Koel4Kids, die Marlena sehr liebt und deren Sohle super dünn und flexibel ist. Auch sonst findet man in der Kinder-Kategorie viele, meist hier in Deutschland noch unbekannte, süße Kindermarken aus den Niederlanden mit nachhaltigem Ansatz. Die süßen rosa Sneaker für Kinder der dänischen Marke Woden wurden zum Beispiel zum Teil aus recycelten PET-Flaschen hergestellt. Und auch die glitzernden Gummistiefel von Reduce By Braqeez, die die Herzen vieler Kinder (und auch meines :D) höher schlagen lassen, bestehen aus mindestens 50% recycelten PET-Flaschen genauso wie der süße Apfelrucksack von Sticky Lemon.

Spotted: Nachhaltige(re) Kleidung meiner Lieblingslabels

Und natürlich schaute auch ich mich einmal in der Damen-Kategorie um, obwohl ich gerade nicht wirklich etwas brauche und auch nichts bestellte. Hier fand ich einige schöne Teile und entdeckte die mir bisher unbekannte Marke Fabienne Chapot, die mit ihren farbenfrohen Prints total meinen Geschmack trifft. Die weißen High-Waist-Shorts mit hellblauen Punkten sind zu 55 % aus Viskose (LENZING™ ECOVERO™) gefertigt und somit zu einem großen Teil aus nachhaltigem Material. Und auch von einem meiner absoluten Lieblingslabels, Y.A.S., hab ich ein paar Teile gefunden, die überwiegend aus Biobaumwolle hergestellt wurden.

Was wir an Omoda lieben

Während wir Kleidung heraussuchten, fielen mir zwei Dinge besonders positiv auf. Erstens gibt es zu jedem Kleidungsstück auch ein kurzes Video, in dem sich das Model in dem Kleidungsstück bewegt. Das finde ich definitiv hilfreich, weil es einfach nochmal etwas anderes ist, zum Beispiel ein Kleid in Bewegung zu sehen. Stefan konnte so viel eher abschätzen, ob die Jeans etwas für ihn ist oder nicht. Und dann werden die Kleidungsstücke oft verschieden gestylt, also in unterschiedlichen Outfits gezeigt. Das finde ich auch eine tolle Idee!

Kundenservice: Check!

Nachdem wir uns umgeschaut und so einiges in den Warenkorb gepackt hatten, gab ich die Bestellung auf, was gewohnt unkompliziert vonstatten ging. Es gibt zahlreiche Zahlungsmöglichkeiten, ich entschied mich für die Zahlung auf Rechnung mit Klarna. Und auch das Paket kam bereits wenige Tage später und sogar früher als angekündigt an. Doch als ich es annahm, kam es mir merkwürdig leicht vor. Und der DHL-Bote meines Vertrauens wies mich auch gleich auf das Reparatur-Klebeband der DHL hin. Das Paket war beschädigt und repariert worden… Und tatsächlich, das geringe Gewicht hatte mich nicht getäuscht. Der Großteil der Kleidung für Stefan fehlte. Glücklicherweise waren Marlenas Sandalen im Paket, das wäre sonst ein kleines Drama gewesen…

Ich kontaktierte also den Kundenservice per Telefon, der sehr freundlich war. Ich sollte nur ein Foto des beschädigten Pakete schicken und schreiben, welche Artikel fehlten und diese wurden dann einfach von der Rechnung genommen. Diese Artikel bestellte ich neu. Und als Entschädigung bekam ich sogar noch einen kleinen Gutschein bzw. Punkte gutgeschrieben. Kundenservice top!

FAZIT

Natürlich kann man die Kleidungsstücke aus der Kategorie “Bewusste Entscheidung” nicht mit echter Fair Fashion vergleichen. Doch es ist ein guter Ansatz und ich finde, es spricht nichts dagegen, auch mal zu solchen Teilen zu greifen. Die Mischung machts! Stefan hat einige Teile behalten und auch Marlena ist mit ihren Sandalen total happy.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.