Buch des Monats – Catherine Ryan Hyde: Ich bleibe hier

Dieser Artikel enthält Affiliate LinksIch bleibe hier Catherine Ryan Hyde Buchrezension

Nachdem ja im letzten Monat Stefan mit der Buchvorstellung dran war, update ich euch mal, was bei mir lesemäßig so los ist. Es ist nach wie vor so, dass ich mehr Hörbücher höre als ich lese. Und ich denke, das wird auch erstmal so bleiben. Dennoch hab ich mir fest vorgenommen, mir wirklich auch Zeit für Bücher aus Papier zu nehmen. Vor allem, weil ich hier noch einen beträchtlichen Stapel zu liegen habe. Ich muss nur gegen dieses schlechte Gewissen ankämpfen, das ich habe, wenn ich lese, statt irgendwas zu erledigen. Gelesen und gehört hab ich in den letzten Monaten ein zweites Mal (nach circa 15 Jahren) „Garp und wie er die Welt sah“ von John Irving. Ich hatte es ein bisschen besser in Erinnerung, aber es ist nach wie vor toll und sehr empfehlenswert. Ich liebe einfach John Irving. Danach gab es mit „Mein Nachbar & ich“ und der Fortsetzung etwas Leichtes, Unterhaltsames. Auch empfehlenswert. In Ligurien hab ich dann angefangen „The Girls“ zu lesen und hab es vor zwei Wochen dann auch endlich fertiggelesen. Ich fand es gut, aber vom Hocker hat es mich nicht gehauen. Gehört habe ich währenddessen „So klingt dein Herz“ von Cecelia Ahern. Wieder mal ein toller Roman von ihr, den ich auch sehr empfehlen kann. Und danach gab es „Tschick“ auf die Ohren. Etwas ganz anderes, aber definitiv gut. Und zu guter letzt habe ich „Wolkenschloss“ von Kerstin Gier gehört. Ich mag ja ehrlich gesagt die Jugendromane von Kerstin Gier unheimlich gern. Und auch mit dem „Wolkenschloss“ hatte sie mich gleich. Die letzten drei Hörbücher, die ich gerade genannt habe, könnt ihr übrigens alle auf Spotify hören. Doch ein Hörbuch fehlt nun noch. Eines, das mich von denen der letzten Monate am meisten berührt hat. Und das ist das Buch des Monats. 😉

Verfasser, Titel und Verlag

Catherine Ryan Hyde, Ich bleibe hier, Ullstein Verlag (HIER bestellen oder am besten beim Buchhändler eures Vertrauens kaufen)

Wovon handelt Ich bleibe hier?

Die neunjährige Grace ist auf sich allein gestellt. Ihre Mutter ist schmerzmittelabhängig und ein Vater fehlt. Als das Jugendamt von der Situation Wind bekommt, springt Nachbarin Rayleen ein und kümmert sich um Grace. Nach und nach helfen auch die anderen Nachbarn und sogar der ehemalige Broadway-Tänzer Billy Shine, der seit fast einem Jahrzehnt das Haus nicht mehr verlassen hat, taut in Grace’s Gegenwart langsam wieder auf.

Warum ist Ich bleibe hier mein Buch des Monats?

Die Geschichte um Grace und die Nachbarschaft hat mich sofort in ihren Bann gezogen und berührt. Ich bleibe hier ist in keinster Weise kitschig, es ist ein bisschen traurig, aber vor allem eben berührend und wunderbar erzählt. Starke Figuren, eine tolle Sprache – was will man mehr? Man fiebert mit Grace mit und es bleibt bis zum Ende spannend, was mit ihr passieren wird. Ich bleibe hier hat mich ein wenig an „Zusammen ist man weniger allein“ erinnert, wo es ja auch darum geht, dass einsame Menschen zusammenfinden. Bei Ich bleibe hier ist Grace der Klebstoff, der die Hausgemeinschaft zusammenbringt. Eine große Empfehlung!

Definitiv etwas für Fans von…

Eleanor & Park

Solange es Schmetterlinge gibt

Oma lässt grüßen und sagt, es tut ihr leid

Ich bleibe hier Catherine Ryan Hyde Buchrezension

MerkenMerken

Noch mehr kaiserliche Posts

Kommentar

  • Victoria

    Danke für den Tipp. Mir hat auch Eleanor & Park gefallen, daher werd ich mir dieses Buch bei meinen Urlaub am Strand anhören. Apropos, ich mag dein Kissen im Hintergrund!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.