Meine ganz persönliche Schweinehund-Challenge

Schweinehund-ChallengeIch bin ein sehr verspielter Mensch. Und ich sehe auch absolut nicht ein, dass abzulegen, nur weil ich mich langsam (seeehr) langsam der 30 nähere. Denn das Verspielte gehört zu meiner Persönlichkeit und macht mein Leben schöner. Schon immer habe ich mir irgendwelche Spielchen und Challenges ausgedacht und in meinen Alltag eingebaut. Versucht, in 10 Minuten von der U-Bahn nach Hause zu gehen, als Teenie in so und so vielen Minuten (na gut, eher Stunden) mein Zimmer aufzuräumen und so weiter und so fort. Auch auf cheaperia habe ich schon solche Spielchen gespielt. In der Kategorie „Selbstversuche“ findet ihr einige Beispiele.

Auch als ich mich selbstständig gemacht habe, habe ich solche Spielchen weitergeführt, um mich zum Arbeiten zu motivieren. Denn was man als Selbständiger oft nicht hat, ist Druck. Das ist eigentlich ganz wunderbar. Schließlich ist zu viel Druck ganz schlecht für die Psyche, den Körper und alles, was nicht bei drei auf dem Baum ist. Aber zu wenig Druck führt (zumindest bei mir) leider oft dazu, dass ich meinen Tag mit irgendwelchem Kram wie Facebook oder ziellosem Surfen im Netz verbringe. Deshalb habe ich mir in den letzten 4 Jahren Selbständigkeit immer wieder neue Methoden überlegt, um produktiv zu sein. Meistens mit Erfolg.

Doch ein Spiel, das fast all meine Ziele umfasst, habe ich noch nie gespielt. Ich habe eine Weile überlegt, wie ich diese neue Challenge nenne und kam dann zu dem Schluss, dass es hier um all die Dinge geht, bei denen ich meinen inneren Schweinehund überwinden muss. Doch wie kam es zu dieser Challenge?

Ich habe seit FIT-für-Thailand ganze 6 Kilogramm zugenommen. Das sieht man glücklicherweise nicht sofort, doch ich sehe es im Spiegel und im Bikini und fühle mich damit nicht wohl. Außerdem möchte ich im November aktiv mit der Brautkleid-Suche beginnen. Also mit den Anproben. Und da ich mein Brautkleid nicht zig-Mal umschneidern lassen will, möchte ich die Maße, die ich bis November erreiche, möglichst bis zu unserer Hochzeit halten. Doch ich werde einen Teufel tun und mir meinen Stoffwechsel mit Radikal-Diäten versauen. Da würde Stefan als Personal Trainer und mittlerweile auch Ernährungsprofi auch einen Riegel vorschieben. Ich achte seit zwei Wochen einfach viel mehr auf meine Ernährung, esse weniger Süßkram und nicht mehr ungehemmt. Doch noch wichtiger wird der Sport sein. Dieser wird ein sehr wichtiger Bestandteil der Schweinehund-Challenge.

Doch es gibt auch noch andere Dinge, die ich schon länger in meinen Alltag integrieren möchte. Zum Beispiel möchte ich mehr trinken, mich jeden Abend abschminken, wieder mehr lesen (und nicht nur Belletristik) und einfach noch produktiver arbeiten. Doch wie funktioniert das Ganze?

Das Ziel

Stefan überwacht die Schweinehund-Challenge, denn er möchte, dass ich wieder mehr Sport treibe (natürlich). Das Ziel ist, in einem Monat 1000 Punkte zu sammeln. Dafür haben wir genau ausgerechnet, wie viel Punkte möglich sind und einen kleinen Puffer abgezogen für schlechte Tage.

Die Belohnung

Die Challenge startet genau heute. Wenn ich bis einschließlich 9. September die 1000 Punkte erreiche, kocht Stefan eine ganze Woche lang jeden Tag für mich. Was ich will. Natürlich nicht so, dass ich die ganzen Kilos danach wieder drauf habe. Hahaha.

Punkte-Beispiele

Und wie genau muss man sich den Ablauf jetzt vorstellen? Ich habe eine Tabelle bei Google-Docs erstellt. Jeden Tag habe ich die Möglichkeit, Punkte zu sammeln. Es gibt zum Beispiel:

+ täglich 3 Punkte für die 5 Tibeter (das ist ähnlich wie Yoga und ich praktiziere das mehr oder weniger regelmäßig seit Jahren)

+ wöchentlich 15 Punkte, wenn ich zweimal Stefans Muskel-Aufbau-Training absolviere (es muss zweimal sein, für einmal gibt es gar keine Punkte… GRRR)

+ 5 Punkte für 25 Minuten auf dem Stepper (der ist vor einigen Wochen hier eingezogen)

+ täglich 3 Punkte, wenn ich 2 Liter trinke

+ täglich 3 Punkte für das abendliche Abschminken plus Gesichtspflege

+ 1 Punkt je 10 Seiten, die ich gelesen habe

+ 2 Punkte für jede meiner Arbeits-Aufgaben, die einen Aufwand von einer Stunde hat und die ich auch in der vorgegeben Zeit erledigt habe

+ Und damit Stefan auch etwas davon hat: 5 Punkte für jedes Mal, an dem ich koche oder backe 😉

Und warum erzähle ich euch von meiner Schweinehund-Challenge?

Eigentlich ist diese Challenge eine private Challenge, damit ich abnehme, fitter werde, produktiv bin und all meine Schweinehunde überwinde. Dann dachte ich aber: Hey, ihr habt bestimmt auch Schweinehunde und vielleicht ist die Challenge eine Inspiration für euch? Also erzähle ich euch einfach davon und wenn ihr Lust darauf habt, kann ich nach dem Monat gern mal berichten, wie es gelaufen ist und ob ich es geschafft habe. 🙂

Kommentare

  • Avatar
    Elena

    Deine Methoden erinnern mich ein wenig an den Blog von den Healthy Habits:) Ich muss zugeben, dass ich das auch mal versucht habe, aber nach einer Zeit leider einiges wieder schleifen lasse..

    • Patricia
      Patricia

      Den Blog kenne ich noch gar nicht. Muss ich mal vorbeischauen. 🙂 Danke für den Tipp!

  • Pingback: Die Schweinehund-Challenge – Das Fazit - The Kaisers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.