Die Schweinehund-Challenge – Das Fazit

Schweinehund-ChallengeUnd da ist der Monat auch schon wieder vorbei. Die Schweinehundchallenge ist vorbei. Und ich bin sicher, dass es einige von euch brennend interessiert, ob Stefan jetzt eine Woche lang für mich kochen muss. Und ich sag es euch einfach geradezu. Nein, er muss es nicht. Ich habe die 1000 Punkte ganz knapp nicht erreicht. Und dabei hätte ich es locker schaffen können. Was war da also los?

Bereits nach den ersten zwei, drei Tagen merkte ich, dass wir, trotz der ausführlichen Kalkulation, nicht streng genug mit den Punkten waren. Ich musste am Tag durchschnittlich 33 Punkte erreichen. Und das war an einem normalen Arbeitstag gut zu schaffen. Für produktive „Arbeit“ bekam ich nämlich im Durchschnitt 14 Punkte, für die 5 Tibeter 3, für das Trinken von 2 Litern 3, für 5000 Schritte laufen 3, für das Abschminken 3, für das Lesen durchschnittlich 3 Punkte am Tag (also habe ich durchschnittlich 30 Seiten am Tag gelesen). So war ich also, wenn ich das alles gemacht habe, schon locker bei 29 Punkten. Dann hab ich noch gekocht für 5 Punkte und zack war ich im Soll.

Man könnte nun annehmen, dass ich so doch die 1000 Punkte locker hätte schaffen können? Ja. Hätte ich. Doch das Problem war, dass der Druck nicht hoch genug war. Und die Temperaturen zu hoch. Denn in der Woche, in der ich mit der Schweinehundchallenge begann, war es sehr heiß. Versteht mich nicht falsch, ich liebe Sommer und hab mich nicht ein einziges Mal über die Hitze beschwert. Aber mein Kreislauf ist da nicht so ganz meiner Meinung. An Sport war für ihn nicht zu denken. Nur Schwimmen ging, was ich dann bei Gelegenheit auch gemacht hab.

Doch ich will euch gar nicht mit Details langweilen. Fakt ist: Dadurch, dass ich in den 4 Wochen nur dreimal trainiert habe, zweimal geschwommen bin und einmal auf dem Stepper war, war die Challenge für mich bereits verloren und ich hätte mich niemals mit gutem Gewissen von Stefan bekochen lassen können. Deshalb habe ich beschlossen, auf Reset zu drücken, einige Änderungen an der Challenge vorzunehmen und ab nächsten Montag neu zu starten. Denn die Challenge bringt etwas! Jetzt kommen die Erfolge!

Das hat mir die Schweinehundchallenge I gebracht

+ Ich habe etwas disziplinierter gearbeitet. Hier ist definitiv noch Luft nach oben, aber ich war seltener bei Facebook und Co, habe auch öfter mal die Mails abgeschaltet und einfach konzentriert gearbeitet, um die Aufgaben in der entsprechenden Zeit zu schaffen und die Punkte zu bekommen.

+ Ich habe die 5 Tibeter an 22 von 30 Tagen gemacht. Das ist öfter als in den 4 Monaten davor zusammen. Allerdings hab ich in den letzten 6 Tagen keine mehr gemacht. Wenn es einmal einreißt… Und nun habe ich auch noch einen verletzten Fuß. Doch ich bin optimistisch, dass der bis Montag wieder fit ist.

+ Ich habe in den ersten zwei Wochen mehr getrunken. Danach leider nicht mehr. Man muss wirklich dran bleiben. Deshalb sind ein gewisser Druck und ein guter Anreiz wichtig.

+ Ich bin mehr gelaufen. Ich habe wirklich versucht, mir irgendwo Schritte zu holen. Bin an gewisse Orte zu Fuß gelaufen, anstatt die Bahn zu nehmen und habe 8 Mal 5000 Schritte (mein Handyschrittzähler ist relativ streng) und 2 Mal 10.000 Schritte geschafft. Die Statistik meiner App verrät: Ich bin im letzten Monat 20% mehr gelaufen als in den Monaten davor.

+ Ich habe fast 4 Kilo abgenommen. Und ich habe wirklich nicht wenig Süßigkeiten gegessen. Also haben die 5 Tibeter und das Laufen doch schon einiges gebracht.

+ Und nun mein größter Erfolg: Ich habe mich aus dem Club der passionierten Nicht-Abschminkerinnen und schon gar nicht Nachts-Eincremerinnen verabschiedet. Ich habe an nur einem der 30 Tage mein Gesicht nicht gereinigt und mich eingecremt. Es war ein Tag, an dem ich viel gearbeitet, abends halbtot auf dem Sofa eingeschlafen bin und mich dann nur noch ins Bett geschleppt habe.

Und was nehme ich mir für die Schweinehundchallenge II vor?

+ Ein höherer Druck: Das Ganze muss machbar sein, aber man muss die wichtigen Punkte erfüllen müssen. Das muss in die Punktzahl mit einberechnet werden.

+ Ich will unbedingt, dass das Trinken zur gleichen Routine wird wie das Abschminken.

+ Dass ich noch mehr lese und weniger am Handy herumspiele.

+ Dass ich mehr Sport mache und mindestens 2 Mal in der Woche auf den Stepper gehe.

+ Und auch bei den Schritten geht noch mehr.

Also, auf ein Neues!

Kommentare

  • Avatar
    Ani

    Wow, cool, ich finde es klasse, dass du dich immer mit so etwas motivierst!
    Ich bin hinsichtlich Disziplin ähnlich wie du, ich kann auch sehr gut aufschieben 😉

    Toll, dass du es nochmal neu versuchst!
    Glückwunsch schon mal zu den abgenommenen 4 Kilo! In 4 Wochen! Das ist doch eine top Bilanz!

    xx
    ani von ani hearts

    • Patricia
      Patricia

      Danke liebe Ani! Ich bin auch echt begeistert über die 4 Kilo!

  • Avatar
    Olga

    Ich habe mir letzten Monat eine ähnliche Challenge mit einem Punktesystem und fast den selben Zielen gesetzt und bin gerade auf deinen Blog gestoßen, Zufälle gibt es!
    Jetzt bin ich auf jeden Fall motiviert, die Challenge nochmal aufleben zu lassen (leider habe ich sie ziemlich schleifen lassen..) und mit dir am Montag neu zu starten 🙂
    Ich wünsche dir viel Erfolg, lass den Schweinehunden keine Chance! 😛
    Liebe Grüße
    Olga

    • Patricia
      Patricia

      Oh wie cool! Dann sind wir schon zu zweit! Jippie!

  • Avatar
    Katharina

    Grüße aus Rostock 😉
    Ich hab klammheimlich mitgemacht, allerdings ohne Punkte, sondern nur zum Spaß. Ich hab ebenfalls endlich die Angewohnheit entwickelt mich abzuschminken – hurra! Und ich bin auch endlich wieder im Flüssigkeits-Modus. Ich finde Wasser trinken langweilig, aber 2 Kannen Tee kann ich das gut messen 🙂
    Aber auch ich habe beim Sport versagt. Nach 2 mal Radfahren war es vorbei… Aber ich mache wieder mit! Bis zur nächsten Auswertung 🙂

  • Pingback: Die Schweinehund-Challenge – Jetzt aber! - The Kaisers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.