Buch des Monats – Jonas Jonasson: Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwandAuch das Buch des Monats braucht mal Urlaub und ist deshalb einfach mit mir nach Thailand gekommen. Dort habe ich zwei Bücher gelesen und drei Hörbücher gehört. Also eigentlich jede Menge potentielle Bücher des Monats konsumiert. Doch auch wenn die Bücher nicht schlecht und ganz unterhaltsam waren, Potential zum Buch des Monats hätte höchstens „Thailand fürs Handgepäck“ gehabt, was mir aber zu speziell war für ein Buch des Monats.

Nicht auf den Thron haben es geschafft „Die Tage in Paris“ von Jojo Moyes (leider ziemlich enttäuschend), „Frühstück inklusive“ von Frieda Lamberti (total unterhaltsam, aber meiner Meinung nach verpasst man auch nichts, wenn man es nicht liest), „Ach, wär ich nur zu Hause geblieben“ von Kerstin Gier (eine schöne Urlaubslektüre, aber auch nicht mehr), „Der Strand“ (muss man lesen, wenn man nach Thailand fliegt, aber nicht unbedingt, wenn man nicht hinfliegt) und „Eine himmlische Begegnung“ von Guillaume Musso (ganz nett, aber für mich nicht mehr). Ein Buch, das Buch des Monats werden soll, muss mich wirklich überzeugen. Und das war zum Glück bei „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ der Fall. Ich persönlich habe es als Hörbuch gehört (wie auf dem Foto ja unschwer zu erkennen ist), würde euch in diesem Fall jedoch zum Lesen raten, weil es viele Figuren und einige komplexe Zusammenhänge gibt, die beim Lesen wahrscheinlich besser verarbeitet und gemerkt werden können.

Verfasser, Titel und Verlag: Jonas Jonasson, Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand, carl’s books

Wovon handelt das Buch? Allan Karlsson beschließt, seinen hundertsten Geburtstag nicht im Altersheim zu feiern und steigt deshalb kurzerhand aus dem Fenster. Eine Reise voller Abenteuer beginnt, die mindestens so ereignisreich und kurios ist wie Allans ganzes Leben.

Warum ist dies dein Buch des Monats? Ich liebe Romane, die die Historie auf den Arm nehmen. Und ich liebe Autoren, die Fantasie und Humor haben. Alles findet man in „Der Hunderjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“. Die Lebensgeschichte von Allan Karlsson ist so unglaublich, dass sie fast schon wieder wahr sein könnte. Ich habe mir an einigen Stellen gewünscht, mehr historisches Wissen zu haben, denn dann wäre die Lektüre wahrscheinlich noch witziger gewesen. Wenn ihr „Er ist wieder da“ mögt, dann werdet ihr „Der Hunderjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ auf jeden Fall auch lieben.

Zitiere einen Satz oder eine Passage aus dem Buch! 
„Hallo, Allan. Hier ist Harry.“
„Welcher Harry?“, fragte Allan.
„Truman, Allan. Harry S. Truman, der Präsident, zum Kuckuck!“
„Ach nein, das ist ja nett!“