Zu Besuch in der Fischerstube Warnau – Im Elb-Havel-Winkel mit den Küchenspionen

Werbung: Dieser Artikel entstand in Kooperation mit der Verbandsgemeinde Elbe-Havel-Land

Fischerstube WarnauDass ich in ein paar Stunden einen riesigen Wels in der Hand halten würde, konnte ich am Anfang des Tages noch nicht wissen. Doch alles zu seiner Zeit. Ende Januar waren wir in der Nähe unserer Heimat im Elb-Havel-Winkel unterwegs, der den nordöstlichen Teil Sachsen-Anhalts ausmacht. Und wer hätte es vermutet, von Elbe und Havel eingekreist wird (kann ein Winkel eingekreist sein? Egal! 😀 ). Doch wir waren nicht nur dort, um uns die Region anzuschauen, sondern, wie sollte es bei mir anders sein, ging es mal wieder um das Thema Essen.

Unterwegs mit den Küchenspionen im Elb-Havel-Winkel

Fischerstube Warnau

Um die Region touristisch besser vorzustellen, wurde die Küchenspione im Elb-Havel-Winkel-Aktion ins Leben gerufen. Dabei sind die Küchenspione Björn, Marina und Jenny, die sich für die Kultur und den Tourismus in der Region einsetzen und in der Regel einmal pro Monat mit einem Gast unterwegs sind, um kulinarische Spezialitäten kennenzulernen und diese mit den Experten nachzukochen. Und wie kann man so eine tolle Aktion feierlicher starten als mit einem echten Kaiser 😀 ?

Fischerstube WarnauFischerstube Warnau

Die Fischerstube Warnau – Meine persönliche Reise in die Vergangenheit

Fischerstube Warnau

Als mich die Küchenspione gefragt haben, ob ich mitmachen will, war ich natürlich sofort dabei. Hallo? Es geht um Essen! Und als ich dann noch hörte, wo es hingeht und was es gibt, gab es für mich kein Zurück mehr. Denn es sollte in die Fischerstube Warnau gehen, um echte Fischsuppe mit Fischen aus der Region zu kochen. Für mich ein absolutes Highlight, denn ich kenne die Fischerstube Warnau schon seit meiner Kindheit.

Fischerstube Warnau

Als eingefleischtes Dauercamper-Kind verbrachte ich gefühlt jedes Wochenende sowie die Sommerferien auf einem Campingplatz nicht einmal 15 Minuten entfernt. Und wenn wir Besuch bekamen oder jemand Geburtstag hatte, kehrten wir oft in die Fischerstube Warnau ein, um Fisch aus der hauseigenen oder eher stubeneigenen Fischerei zu essen.

Fischerstube WarnauBereits in der 5.Generation wird die Fischerstube Warnau nun von Sabine Schulze betrieben und so kann die Fischerstube in ihr 26. Jahr starten. Da das Restaurant direkt am Elbe-Havel-Radweg liegt, hat es schon den ein oder anderen Radfahrer auf dem Weg nach Berlin verköstigt und bietet seit letztem Sommer mit 6 Betten direkt am Restaurant den Radlern die Möglichkeit für eine Pause, wenn der Fischabend ein wenig zu lang wurde.

Fischerstube Warnau

Jeglicher Fisch wird hier nur mit Zitrone & Salz zubereitet, sodass der eigentliche Geschmack der Fische nicht flöten geht. Das wird auch dem Stammtisch der Fischerstube Warnau nicht zu langweilig. Seit 25 Jahren kommen die Männer jeden Tag von Montag bis Freitag zur Mittagspause in das Restaurant.

Fischerstube Warnau

Ab an den Herd – Mein erstes Mal Fischsuppe

Und nun durfte ich selbst in der Küche stehen und die Fischsuppe nach Hausrezept kochen. Und so kommen wir wieder zum Fisch zurück. Denn was gehört denn definitiv in eine Fischsuppe? Natürlich der Fisch und da für die Suppe verschiedene Fische benötigt werden, kamen bei uns Karpfen und Wels auf den Küchentisch. Was ich am Anfang ja nicht wusste, war, dass die Küchenspione und ich den Fisch noch in einem Stück bekommen würden und ich mich an den 60 cm-Wels machen musste, um diesen in kleine Stücke zu schneiden. Und das gestaltete sich mehr als schwierig.

Fischerstube Warnau

Und wer keine Probleme damit hat, solch großen Fisch in kleine Stücke zu schneiden (schneiden kann man fast gar nicht dazu sagen, da alles so glitschig ist und man gleichzeitig so viel Kraft aufwenden muss, die Gräten durchzubekommen) und die Suppe nachzukochen, für den habe ich hier das Rezept.

Die Zutaten für 4 Personen

  • 1 Kilogramm gemischter fettiger Fisch (z.B. Karpfen oder Wels)
  • 2-2,5 Liter Gemüsebrühe
  • 3 große Zwiebeln
  • 50 Gramm Petersilienwurzel
  • 1 Bund Petersilie
  • 1/2 Chilischote
  • 1 EL Paprika Edelsüß + Paprika Scharf
  • 1,5 EL Salz

Die Zubereitung – Den Fisch auseinandernehmen

Fischerstube Warnau

  • Den Kopf des Fisches knapp hinter den Kiemen abschneiden (die erste Stelle am Fisch hinter dem Kopf, die sich weicher als dieser anfühlt).
  • Dann den kompletten Fisch in ca. 2-3 cm große Stücke schneiden und erst danach die Flossen von den Stücken schneiden.
  • Wichtig zu wissen: bei einer ordentlichen Fischsuppe wird der Fisch nicht filetiert und somit die Gräten nicht entfernt. Diese kann man dann während des Essens eigentlich ganz einfach herausnehmen.

Fischerstube Warnau

Die Zubereitung – Die Fischsuppe kochen

Fischerstube Warnau

  • Die Gemüsebrühe in einem Topf aufkochen lassen und in der Zwischenzeit die Petersilienwurzel sowie die Zwiebeln schälen und klein hacken. Die Würfel sowie die Gewürze und das Salz in die Brühe geben und weiter aufkochen lassen.
  • Nun die Brühe ordentlich abschmecken und gegebenenfalls nachwürzen. Nun ist die Chili an der Reihe und wird kleingehackt.
  • Anschließend geben wir die Chili sowie die Fischwürfel zur Brühe und kochen die Suppe noch einmal richtig auf.
  • Wenn der Sud anfängt zu kochen, sofort auf kleine Flamme stellen und mindestens 1 Stunde (ja, ihr habt richtig gehört 😉 ) ziehen lassen, damit der Sud den Fischgeschmack so richtig annehmen kann.

Guten Appetit!

Noch mehr kaiserliche Posts

Kommentare

  • Julia

    Ein wunderschöner Artikel der sehr schön aufzeigt wie toll es sein kann sein Essen und die Zutaten aus der Region zu holen. Ich mache es seit Jahren so und die Bauern und Landwirte sind dankbar und freuen sich das ihre Arbeit wertgeschätzt wird.
    Ich werde dein Rezept bald mal ausprobieren und hoffe auf mehr solche Artikel

    • The Kaisers

      Ja wir lieben es auch, zu entdecken, was hier in der Region alles so angebaut wird. Ich kaufe mein Obst und Gemüse in der Regel auch immer nur bei meinem eigenen Obstdealer, der hier seinen Stand bei uns um die Ecke hat.

      Viele Grüße,

      Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.