So findet ihr das richtige Fitnessstudio für euch

So findest du das richtige Fitnessstudio für dich (1 von 3)

„Ist der verrückt?!“, werdet ihr jetzt sagen, „Fitnessstudio, jetzt schon?“, „Der Sommer ist doch gerade erst vorbei, jetzt ist die Bikinibody und Waschbrettsaison sowieso durch und der Waschbär ist weiter angesagt. Und der nächste Sommer ist doch noch in weiter Ferne.“ Nee, nee, nee, Freunde. Gerade jetzt ist der perfekte Zeitpunkt dafür, sich ein Fitnessstudio zu suchen oder zu überlegen, das derzeitige zu wechseln. Denn der nächste Sommer kommt bestimmt und auch im April gab es schon mal Badewetter. 😉

Daher hier meine wichtigsten Kriterien, wie ich ein neues Fitnessstudio gefunden habe. Ich habe nämlich nach 5 Jahren im Juni endlich das Fitnessstudio gewechselt und bin immer noch sehr zufrieden mit meiner Entscheidung.

Welche Aspekte sind bei der Suche nach einem Fitnessstudio wichtig?

+ Wozu brauchst du ein Fitnessstudio? (z.B. zur Reha, zum Muskelaufbau, für ein bestimmtes Ziel wie einen Wettkampf)

+ Was ist dein Fitnesslevel? (Beginner oder Fortgeschrittener)

+ Welche Angebote und Services sind dir wichtig?

+ Wie oft und wie lange trainierst du?

Wozu brauchst du ein Fitnessstudio?

Überlegt euch als allererstes, aus welchem Grund ihr ein Fitnessstudio suchen wollt. Müsst ihr nach einem Unfall und der Reha gezielt Muskeln aufbauen, also ein vom Arzt verschriebenes Trainingsprogramm regelmäßig absolvieren? Dann ist ein Gesundheitsstudio wahrscheinlich besser als ein auf Kurse fokussiertes Trendstudio, in dem ihr mit Madonna tanzt. 😉

Solltet ihr allerdings für die kalte Jahreszeit einen Ausweichort für den Marathon im nächsten Jahr suchen, ist eine Laufbahn (ja, einige Studios haben sogar dies und nicht nur einfache Laufbänder) optimal, um die Gelenke zu schonen und draußen Ausrutschen bei Glätte oder grauen Schnee (in Berlin, ist der Schnee nur sehr kurz weiß) zu vermeiden.

Oder vielleicht ist für das Ziel Muskelaufbau plus Muskeldefinition ein CrossFit Studio mit gut ausgebildetem Trainer und hochintensiven Trainingsintervallen /-runden genau das Richtige.

Achtet also darauf, ob ein spezialisiertes Fitnessstudio für eure Bedürfnisse das Richtige sein könnte.

So findest du das richtige Fitnessstudio für dich (2 von 3)

Was ist dein Fitnesslevel?

Sich selbst ehrlich einzuschätzen fällt schon extrem schwer, doch gerade beim Training des eigenen Körpers sollte man realistisch sein, was den Status Quo betrifft. Das heißt: Hast du erst ein paar Monate in einer Muckibude absolviert, gehst du nicht als Arnie No. 2 durch. Daher ist es dann wichtig, Leute um sich zu haben, die sich auskennen. „Mache ich die Übung richtig? Welche Übung sollte ich durchführen, um meinen unteren Rücken zu stärken, etc.“

Also such dir ein Fitnessstudio mit Trainern, die im Fitnessbereich ausgebildet sind und auch auf dich zukommen, wenn du eine Übung falsch ausführst und dir zeigen, wie es richtig geht. So kannst du dir viel Schmerzen ersparen. Ein cooles Beispiel dafür: Ein Freund erzählte mir, dass als er vor einiger Zeit in seinem Fitnessstudio war, ein Mitarbeiter vorbeiging, und zu ihm sagte: „Alter, so machst du dir ja den Muskel kaputt!“, und verschwand. SETZEN, 6!

Daher fragt genau nach, wenn ihr euch ein Fitnessstudio anschaut,

+ Welche Ausbildung haben die Trainer?

+  Sind alle Mitarbeiter ausgebildet und können dir bei Fragen helfen oder ist nur ein geringer Teil in der Lage? (Leider meistens der Fall.)

+ Können sie dir die Geräte erklären?

+ Welche Geräte sind geeignet, um bestimmte Muskeln oder Bereiche zu trainieren?

+ Welche Muskeln trainiere ich an einem spezifischen Gerät?

Sucht euch einfach ein Gerät, was es immer gibt, z.B. Lastzug oder Beinpresse und hört, ob er oder sie eine Ahnung hat, ansonsten: “LAUF FORREST, LAUF!!!“

Welche Angebote und Services sind dir wichtig?

Seid ihr nur an den Geräten oder hasst ihr diese, wie z.B. die meisten Frauen 😉 und braucht eure Kurse wie Yoga, Zumba und Bauch-Beine-Po? Vielleicht lauft ihr ja sowieso lieber draußen, ob bei Regen oder Schnee, dann ist ein Fitnessstudio mit 15 Laufbändern vielleicht überflüssig. Daher lieber genauer auf den Kursplan schauen und die Trainer oder Mitarbeiter beim ersten Besuch fragen, ob neue Kurse oder bald weitere Angebote geplant sind.

Gleichzeitig gibt es viele Studios, die einen Pool haben oder ein Solarium anbieten, dessen Nutzung schon durch den Monatsbeitrag abgegolten ist. Ich liebe ja die Sauna. Es gibt sogar Fitnessstudios mit hauseigener Videothek. 😉 Vielleicht könnt ihr bei Bedarf zusätzlich einen Personal Trainer für einen geringen Teilbetrag der eigentlichen Kosten für eine Privatstunde buchen? Werdet euch also vor eurem ersten Testbesuch klar darüber, was ihr braucht und was nicht.

Wie oft und wie lange trainierst du?

Der Punkt richtet sich natürlich eher an Leute, die schon im Studio oder wo auch immer trainieren. Wie oft geht ihr trainieren? Oder für diejenigen, die es noch vorhaben: Wie oft wollt ihr trainieren gehen? Geht ihr fast jeden Tag, werden eure Trainingsintervalle wahrscheinlich und auch hoffentlich kurz und intensiv ausfallen. Und wenn man jeden Tag in das Studio gurkt, hat man keine Lust 20 Kilometer mit dem Fahrrad hinzufahren. Also am besten auf einen gewissen Bereich wie das Viertel beschränken oder schauen, dass es auf dem Weg zur oder von der Arbeit weg liegt.

Gleichzeitig ist wichtig, wie stark frequentiert das Studio ist. Einfach Fitnessstudios zu Zeiten testen, in denen ihr dann auch trainieren würdet oder berüchtigte Tage und Zeiten wie Montag oder Dienstag (da haben die meisten Leute ein schlechtes Gewissen vom Wochenendschlemmen ;-)) zwischen 17 – 20 Uhr wählen. In der Regel finden zu der Zeit die beliebtesten und meist besuchten Kurse wie Zumba oder ähnliches statt. Versucht euch mal an euren Trainingsplan zu halten, wenn jedes Gerät besetzt ist oder ihr euch auf einem Gerät vor dem Kursraum abkämpft, während 100 Leute zu schauen, weil sie auf den Einlass warten. Und von einem Trainingsplan, der vorher sehr gut überlegt war, kann und sollte man nicht so einfach abweichen.

Diese 4 Punkte können entscheidend dazu beitragen, das gewählte Studio auch wirklich zu nutzen und nicht nur eine weitere Karteileiche zu werden. Denn glaubt mir, nur von der Mitgliedschaft allein werdet ihr nicht fitter, schlanker oder gesünder. Zusätzlich dürft ihr nicht vergessen, nach den Vertragskonditionen zu fragen (Knebelvertrag über mehrere Jahre oder monatlich kündbar?), welche Extrakosten auf euch zukommen, wie Getränke (in einigen Studios sind eigens mitgebrachte Getränke verboten und man ist sozusagen gezwungen, deren Getränke zu kaufen) oder Benutzung der Duschen.

Also was müsst ihr jetzt so schnell wie möglich tun? Die Punkte oben abarbeiten, googlen, wo ihr die Studios, Rehazentren oder Boxen im Umkreis findet oder Freunde und Kollegen um Empfehlungen bitten und dann ab, testen.

Falls ein Studio kein Probetraining anbietet, dann vergesst es und geht zum nächsten auf eurer Liste. Ein Studio, das vielleicht zwei Jahre Geld von euch bekommt, sollte doch  beim ersten Kennenlernen schon ein wenig um euch werben. Halt wie bei einem Date, denn wir wollen ja, dass es eine langfristige Liebesgeschichte zwischen euch beiden wird!

Wenn ihr weitere Fragen zum Thema „Wie finde ich das richtige Fitnessstudio?“ habt, einfach kommentieren und ich antworte euch so schnell wie möglich.

So findest du das richtige Fitnessstudio für dich (3 von 3)

Kommentare

  • Avatar
    Galeritus

    Ich war Jahre lang im Fitnessstudio angemeldet bis der Besuch immer seltener war. Sicherlich hat ein Fitnessstudio Vorteile aber für mich hat es sich nicht mehr rentiert. Stattdessen habe ich mir zu hause eins eingerichtet, ich habe bestimmt keine Profigeräte aber das ist nicht so schlimm. Danke für diesen schönen Artikel

  • Avatar
    Lotta

    Danke für die Tipps! Die wären gut gewesen, bevor ich mich bei McFit angemeldet habe… Ich bin mit meinem Studio auch nicht soo mega zufrieden, aber es ist das günstigste weit und breit und liegt halt gleich um die Ecke. Um da mein Freund mit mir trainiert, kann er mir bei den Geräten immer helfen. Leider geben sich viele Studios echt nicht so die Mühe mit ihren Kunden. Bei uns gibt es noch nichtmal Kurse mit Trainern, sondern nur auf der Leinwand… Naja, nächstes Mal weiß ich Bescheid und wenn der Geldbeutel es zulässt, kann man sich ja auch nochmal nach was anderem umgucken! Beste Grüße!

    • Stefan
      Stefan (author)

      Hi Lotta! Ja das passiert leider, aber sobald man einen erfahrenen Trainingspartner hat (Ich hoffe dein Freund kennt sich aus ?) ist das Training überall gut. Man sollte sich immer den Sport suchen, der einem Spaß, besonders am Anfang. Wenn dir die Kurse mit richtigem Trainer fehlen, denk daran, dass irgendwann ja auch jeder Vertrag ausläuft oder kündbar ist. Und auch im schlechtesten Studio kann ein Training gut sein, sofern dein Trainingsplan ordentlich geplant ist ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.