Wie finde ich den richtigen Hochzeits-DJ?

Wie finde ich den richtigen Hochzeits-DJ?

Ich hab es euch HIER versprochen und ich halte mich daran. Ab jetzt nerve ich euch regelmäßig mit Updates zu unseren Hochzeitsplanungen. Momentan kämpfen wir uns durch den Bürokratiedschungel, sammeln fleißig Dekoideen, Stefan schaut sich nach einem Anzug um und noch viel mehr – und das alles parallel. Ich glaub, das ist auch das Schwierigste an der Hochzeitsplanung. Dass man so viele Dinge parallel organisieren muss und man teilweise gar nicht weiß, wo man anfangen soll. To Do-Listen sind hier das A und O. Doch kommen wir erstmal zum heutigen Thema. Dem Hochzeits-DJ. Beziehungsweise der Frage: „Wie finde ich den richtigen Hochzeits-DJ?

Musik ist enorm wichtig auf einer Hochzeit. Finde ich zumindest. Stefan und ich tanzen unheimlich gern und besonders Stefan ist eine ganz schöne Rampensau auf der Tanzfläche. Und auch unter unseren Gästen sind ziemlich viele Tanz- und Partymäuse, die wollen wir natürlich mit guter Musik beeindrucken. Nun kennt aber natürlich auch jedes Brautpaar das Problem, dass das Budget gefühlt nur vom Zusehen weniger wird und man sich irgendwann fragt, ob man nicht hier und da sparen kann. Irgendwo MUSS man doch sparen! Doch sollte das beim DJ sein? Und heißt teurer DJ gleich guter DJ? Und falls nicht, wie finde ich den richtigen Hochzeits-DJ? Puuuuhhhh!

Eigene Playlist auf der Hochzeit oder professioneller Hochzeits-DJ?

Zuallererst stellt sich natürlich die Frage, ob man überhaupt einen DJ braucht. Es gibt ja schließlich auch andere Möglichkeiten die Partymeute mit Musik zu bespaßen. Wir leben ja schließlich in einer Zeit, in der wir ganze Soundanlagen zu Hause installiert haben, wir leben in Zeiten von Spotify und tragbaren Soundsystemen. Und man hat doch immer irgendeinen Freund, der sich ganz gut mit Technik auskennt. Also, warum nicht einfach eine Playlist erstellen, eine Musikanlage aufbauen und diese abspielen? Oder am besten die Gäste ihre eigene Playlist erstellen lassen? Wer braucht schon einen Hochzeits-DJ für mindestens 500 Euro? Pffff.

3 Negativ-Beispiele, warum wir uns für einen Hochzeits-DJ entschieden haben

Vor einigen Jahren hätte ich eine Playlist oder einen Freund vielleicht sogar noch in Betracht gezogen. Denn ich habe schon mehrere Partys erlebt, bei denen das wunderbar funktioniert hat. Beim 40. Geburtstag meiner Tante haben Stefan und ich zum Beispiel DJ gespielt und ich würde wetten, dass uns ihre Partygäste glattweg für ihre nächsten Partys gebucht hätten. Doch da gab es auch drei andere Negativbeispiele, die dazu geführt haben, dass wir dieses Risiko nicht eingehen wollen.

Beispiel 1 – Gehen nicht CDs?

Die Hochzeit von Stefans Cousine war wunderbar. Wir feierten auf einem Schiff, es gab leckeres Essen und das Wetter war ein Traum. Das einzige, was schiefgelaufen ist, war die Sache mit der Musik. Stefans Cousine und ihrem Mann war wichtig, dass die Hochzeit eher klein gehalten wird. Deshalb haben sie auch nur die engsten Verwandten und Freunde eingeladen. Wir waren somit eine kleine Runde in einem kleinen Raum und ein DJ hätte hier wahrscheinlich wirklich nicht gepasst. Die Soundanlage des Schiffes war ein bisschen in die Jahre gekommen und das Brautpaar hatte nur ein paar gebrannte CDs dabei, die sich größtenteils leider nicht auf der Anlage abspielen ließen. Irgendwann streikte die ganze Anlage, Stefan versuchte ein Kabel aufzutreiben, um das Ganze zu retten, doch vergeblich. Zumindest der Hochzeitstanz konnte noch durchgeführt werden und der war wirklich unterhaltsam. Salsa in Plüsch-Tigerhausschuhen.

Für die Hochzeit der beiden war das nicht weiter schlimm. Die Gäste waren vom langen Tag eh etwas müde, ich sowieso, da ich den ganzen Tag fotografiert hatte und die schwangere Braut brauchte auch irgendwann ihre Ruhe. Doch auf einer anderen Hochzeit wäre das wahrscheinlich das Fiasko schlechthin gewesen.

Beispiel 2 – Jeder will mal ran

Es war der runde Geburtstag eines Freundes. Die Location hatte schon eine Menge gekostet, für den DJ war kein Geld mehr da. Doch im Gegensatz zum ersten Beispiel gab es hier eine gute Soundanlage und nach ein bisschen Bastelei durch verschiedene Gäste lief das Ding. Das Problem war nur, dass die Gäste danach trotzdem nicht die Finger von der Anlage lassen konnten. Das führte dazu, dass ständig jemand anderes hinter dem Pult stand, Musikrichtungen permanent wechselten und Lieder sogar mittendrin abgebrochen wurden, damit das eigene Lieblingslied gespielt werden konnte. Und da Geschmäcker nunmal unterschiedlich sind, wurde auch Musik gespielt, die meiner Meinung nach nicht wirklich partytauglich ist. Deshalb wollte keine so richtige Partystimmung aufkommen und kaum war die Tanzfläche gefüllt, war sie auch schon wieder leer.

Beispiel 3 – Techniktotalausfall

Die Hochzeit einer Freundin. Tolle Location, tolles Essen, schöne Stimmung. Das Wetter hatte sich nicht von seiner besten Seite gezeigt und es war kalt. Doch wir hofften natürlich, uns beim Tanzen etwas aufwärmen zu können. Hätte es da nicht ein Problem gegeben. Einen Hochzeits-DJ gab es aus Kostengründen nicht und die Musikanlage hatte das Brautpaar selbst mitgebracht. Doch leider funktionierte diese aufgrund der Kälte nicht. Totalausfall. Der Hochzeitstanz wurde mit Musik vom Handy untermalt, danach wurde nur noch getrunken und erzählt.

So, nun geht mal in euch. So wie ihr euch eure Hochzeit vorstellt, wäre eines der oben genannten Beispiele schlimm? Oder könntet ihr damit leben, weil ihr keine richtige Party auf eurer Hochzeit braucht? Wenn ihr Panik bei der Vorstellung bekommen habt, dass einer dieser Beispielfälle bei eurer Hochzeit auftreten könnte, dann lest lieber hier weiter.

6 Gründe, warum ihr einen Hochzeits-DJ buchen solltet

1. Ihr müsst euch keine Sorgen um die Technik machen. Hochzeits-DJs bringen diese selbst mit und kennen sich gut damit aus.

2. Ihr müsst euch an eurem Hochzeitstag um ein Thema weniger Sorgen machen. Denn kein Freund kann euch die gleiche Sicherheit geben wie ein Profi.

3. Alle(!) eure Freunde können feiern. Denn man kann nicht gleichzeitig ausgelassen feiern UND gute Musik machen. Glaubt mir, auch dazu hätte ich ein Beispiel.

4. Ein guter Hochzeits-DJ geht auf den Musikgeschmack aller Gäste ein. Denn ein professioneller Hochzeits-DJ hat Erfahrung und weiß, welche Musik bei Partys gefragt ist und wie man den Techno- und den Schlagerfan gleichzeitig auf die Tanzfläche bekommt.

5. Ein guter Hochzeits-DJ unterstützt euch bei eurem Programm. Er weiß, welche Songs er spielen muss, um die richtige Stimmung beim Brautstraußwerfen zu erzeugen und wie er Partystimmung aufbauen und auch halten kann.

6. Er hat das Repertoire, für das man selbst ewig brauchen würde, um es zusammenzustellen. Auch Spotify hat nicht jeden Hit. 😉

Es gibt wahrscheinlich noch mehr Gründe. Doch nicht jeder dahergelaufene Typ, der sich DJ nennt, kann diese Voraussetzungen erfüllen. Denn auch ich habe natürlich schon fürchterliche DJs erlebt, die es geschafft haben, die partywütigste Meute den größten Teil des Abends von der Tanzfläche fernzuhalten. Deshalb liefere ich euch zum Abschluss noch 7 Antworten auf die Frage „Wie finde ich den richtigen Hochzeits-DJ?“ Diese Antworten habe ich übrigens teilweise aus einem meiner liebsten Hochzeitsbücher „Wer Ja sagt, darf auch Tante Inge ausladen: Tipps vom Profi für die perfekte Hochzeitsfeier„. (Hier gibt es alle meine liebsten Hochzeitsbücher.)

1. Zu viel Eigenlob stinkt. Wer sich auf seiner eigenen Webseite selbst dumm und dämlich lobt, der hat es anscheinend nötig.

2. Der erste Eindruck zählt. Wirkt der Hochzeits-DJ auf dem Foto auf seiner Webseite sympathisch? Kleidet er sich angemessen oder sieht er auf dem Bild seiner letzten Hochzeit völlig daneben aus?

3. Ein guter Hochzeits-DJ lässt sich nicht dafür bezahlen, dass ihr seine Arbeit macht. Ja, das gibt es nämlich tatsächlich. Bei einigen DJs findet man ein Formular auf der Webseite, in dem man sehr viele Fragen ausfüllen muss und etliche Songs angeben, die man hören will. Doch als Brautpaare sind wir ja nicht allein auf der Hochzeit. Ein guter DJ kann anhand des Alters der Gäste und aus dem Kennenlerngespräch selbst ableiten, in welche Richtung die Musik gehen muss.

4. Ein professioneller Hochzeits-DJ geht aber trotzdem auf euch ein. Er fragt euch nach euren Lieblingssongs und stellte euch persönlich Fragen. Ohne Formular.

5. Der richtige DJ für eure Hochzeit fragt auch nach Details zur Location. Denn er will, dass an dem Tag alles bestmöglich läuft.

6. Setzt auf Empfehlungen! Denn beim Hochzeits-DJ könnt ihr euch nicht wie beim Hochzeitsfotografen ein ganzes Portfolio anschauen. Fragt Freunde und fragt bei Facebook.

7. Trefft euch mit den Hochzeits-DJs und lasst euer Bauchgefühl entscheiden. Wie tritt der DJ auf? Stellt er euch viele Fragen? Erklärt er, warum es wichtig ist, einen DJ zu buchen? Und am wichtigsten: Stimmt die Chemie?

Unseren Hochzeits-DJ haben wir im November getroffen und gebucht. Er wurde mir von einer Braut, deren Hochzeit ich letztes Jahr begleitet habe, empfohlen und beim Kennenlerngespräch hat die Chemie gestimmt. Er hat jahrelange Erfahrung und uns das Gefühl gegeben, dass er genau weiß, was er macht. Und diese Sicherheit war uns bei einem Hochzeits-DJ wichtig. Mal schauen, wie unsere Party wird. 😉

Kommentare

  • Avatar
    Melinda

    Hallo Patricia,
    erst einmal: toller Blog und herzlichen Glückwunsch zur Hochzeit! Kannst Du vielleicht kurz schreiben, wie der von Euch gebuchte DJ war? Wir haben ihn nämlich auch für unsere Hochzeit in der engeren Auswahl. Vielen Dank für Deine Hilfe!

    • Patricia
      Patricia

      Hallo liebe Melinda,

      vielen lieben Dank! Wir waren sehr zufrieden! Und auch die Gäste waren sehr angetan von Maik.:-) Er weiß, was er da tut.

      Viele Grüße

      Patricia

  • Pingback: Über kalte Füße, 60 Hochzeits-Aufgaben in 10 Wochen und den DaWanda-Shop des Monats - The Kaisers

  • Avatar
    DJ Sam André

    Du schreibst mir als DJ aus der Seele 🙂
    Toller Artikel!
    Viele Grüsse,
    Sam

    • Patricia
      Patricia (author)

      Uhhh, das freut mich sehr! Danke dir!

  • Avatar
    moritz messlinger

    Super Beitrag, als Hochzeits DJ finde ich jedoch mitlerweile sehr wichtig, das nicht Mama oder Papa entscheiden was für Musik kommen soll, sondern das Brautpaar soll sich selbst entscheiden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.