Sofageschichten II., Wohnzimmerneuheiten und Westwing-Rabatt*

Wohnzimmer BohoEs wird wieder Zeit für eine neue Geschichte aus dem Reich der unqualifizierten Perfektionistin. Ich arbeite nämlich an mir. Ha! Nicht nur in Form der Schweinehundchallenge (Btw: Ich hab furchtbaren Muskelkater), sondern auch in puncto Projekt Traumwohnung. Denn nachdem ich euch das Sofa mal wieder über ein halbes Jahr vorenthalten habe, weil ja noch dies und das fehlt, bis es „perfekt“ aussieht, reicht es jetzt mit diesem Irrsinn. Ich habe beschlossen, dass ich euch jetzt nicht mehr nur das Ergebnis, sondern vor allem auch an dem Prozess unserer Wohnungseinrichtung teilhaben lasse. Sonst wird das ja nie was.

Nun, was ist also in unserem Wohnzimmer los? Seit dem vorletzten Wochenende ziemlich viel. Zumindest in meinem Kopf. Ich habe ja bereits in meinem Kissenpost darüber berichtet, dass ich mir ein Konzept ausgedacht habe. Und zwar habe ich beschlossen, beim Wohnzimmer in Richtung Boho-Style zu gehen. Nun könnte man denken, dass so ein Stil oder ein Konzept einen total einschränkt, aber ich finde, dass genau das Gegenteil der Fall ist. Plötzlich wurde ich ganz kreativ, ließ mich bei Pinterest inspirieren, klickte mich durch die Onlineshops und überlegte vor allem, was geändert werden muss. Und stellte hocherfreut fest, dass nur zwei Dinge aus dem Wohnzimmer verschwinden mussten, die nicht so ganz zu meinem neuen Konzept passten.

Einmal das „Choose Happiness“-Kissen, das ihr HIER seht (es ist jetzt im Flur) und einmal meine pinke Kuscheldecke, die sich mit unserem neuen Teppich beißt. Womit wir schon beim nächsten Thema wären. Das erste, was ich gekauft habe, war ein neuer Teppich. Es sollte ein Orientteppich werden. Fündig wurde ich im Endeffekt bei eBay und verliebte mich in diesen, den ich für knapp 120 Euro ersteigert habe. Ich finde ihn besonders toll, gerade weil er nicht diese Standard-Orientteppich-Farbe hat, sondern lachsfarben und ein bisschen heller ist. Stefan findet ihn ein bisschen klein, aber ich mag seine Größe.

Wohnzimmer Boho

Und dann ist da natürlich noch unser Sofa. Zur Einführung müsst ihr eigentlich erstmal die Vorgeschichte lesen, wenn ihr sie noch nicht kennt. Falls ihr darauf keine Lust habt: Unser altes Sofa hatte Flecken wie eine Kuh und ich hab mich dafür jedes Mal geschämt, wenn Gäste kamen. Also machten wir uns am Anfang des Jahres auf die Suche nach einem neuen Sofa. Leichter gesagt als getan, denn unsere Vorstellungen waren recht unterschiedlich und irgendwie ein bisschen geschlechterverdreht. Während Stefan mehr Wert auf die Optik legte und am liebsten ein kleines, dafür stylishes Sofa bevorzugte, wollte ich eine riesige Kuschel-Landschaft. Das Sofa ist doch dafür da, bequem zu sein und darauf herumlümmeln (meine Lieblingsbeschäftigung) zu können. Sorry, aber wie soll man denn auf einem kleinen Zweisitzer, der auch noch gefühlte 10 cm tief ist und auf den gerade mal eine meiner Pobacken passt, einen Serienmarathon aushalten?

Ich suchte unendlich viele Sofas im Internet heraus, zeigte sie Stefan und sah fast immer ein Kopfschütteln. Das kann er gut, den Kopf schütteln. Aber ich ließ mich natürlich nicht unterkriegen. Nachdem es im Internet nicht so recht klappen wollte, beschlossen wir auf Möbelhaus-Tour zu gehen. Wir liefen durch 12(!) Möbelhäuser, davon 11 an einem Tag, und schauten uns unendlich viele Sofas an. Doch in den ersten 11 war nichts wirklich dabei. Entweder das Sofa sprengte bei weitem unsere Budgetgrenze oder es hatte irgendeinen Haken. Möbelhaus Nr. 12 war Ikea. Und ich hatte eigentlich keine großen Erwartungen, weil ich immer der Meinung war, dass die Polstermöbel von Ikea ein schlechtes Preis-/Leistungsverhältnis haben.

Im Ikea sah es jedoch ganz anders aus. Wir verliebten uns auf Anhieb gleich in zwei Sofas, lümmelten zur Probe, diskutierten, welches davon es werden soll und verglichen Stoffproben. Wir entschieden uns für das Nockeby und überlegten nur noch, ob wir es in Hell- oder Dunkelgrau nehmen würden. Zuhause kam dann die große Ernüchterung. Das Nockeby war bis auf unbestimmte Zeit nicht lieferbar. Ich stellte mich schon darauf ein, ein weiteres halbes Jahr Gäste auf dem Kuhsofa empfangen zu müssen. Doch dann geschah ein kleines Wunder.

Wohnzimmer-Boho-Stil (5 von 6)

Auf meinem privaten Facebook-Account hatte ich nach Tipps für Möbelhäuser gefragt und in den Kommentaren auch den Verlauf unserer Sofasuche geschildert. Das las meine Freundin Susi, die mir kurzerhand ihr Nockeby anbot. Ich war erstmal verwirrt, denn ich wusste gar nicht, dass sie auch eins hatte und warum sie das loswerden wollte. Doch es stellte sich heraus, dass sie und ihr Freund Rimas 3 Monate vor uns auf Sofasuche gewesen waren, sich ebenfalls spontan im Ikea in das Nockeby verliebten, dann aber zu Hause feststellten, dass sie die rosarote Brille aufgehabt hatten und das Nockeby nicht das gewesen war, was sie eigentlich gesucht hatten. Einen hellen Zweisitzer. Und das Verrückte: Sie besaßen das Nockeby genau in der Ausführung, die wir gekauft hätten.

Also bestellten Susi und Rimas ein neues Sofa und als das kurz nach unserem Thailand-Urlaub ankam, zog ihr Nockeby zu uns um. Ein gebrauchtes Sofa wäre für mich eigentlich nicht in Frage gekommen, aber wenn es von sehr guten Freunden ist, ist das etwas völlig anderes. Susi und Rimas konnten ihr eigentliches Traumsofa kaufen (das zugegebenermaßen für einen Zweisitzer ziemlich bequem ist), wir haben sogar noch ein bisschen Geld gespart und alle sind happy. Es ist unglaublich bequem, sieht schön aus und ist strapazierfähig.

Wohnzimmer-Boho-Stil (6 von 6)

Und wie soll es in Sachen Wohnzimmer nun weitergehen? Ich habe bei Westwing eine neue, helle Kuscheldecke und einen weiteren Kupfer-Kerzenständer bestellt (hups). Dann müssen natürlich noch mehr Kissen her, ich hätte gern noch einen weiteren Couchtisch (ich finde der jetzige von Westwing ist noch etwas einsam) und ich will etwas Neues mit der Wand hinterm Sofa veranstalten. Und es sollen noch mehr Pflanzen einziehen, nachdem sich die ersten Grünpflanzen unseres Wohnzimmers bisher ziemlich gut mit meinem schwarzen Daumen vertragen haben (siehe Beweisfoto).

Und nun hab ich noch etwas Tolles für euch. Ich bin ja großer Westwing-Fan, wie ihr eben lesen konntet :D, und freue mich deshalb, euch den 15-Euro-Willkommensgutschein präsentieren zu dürfen. Dieser ist ein Willkommengeschenk von Westwing. Der Mindestbestelltwert beträgt mit diesem Gutschein 60 Euro und ihr bekommt ihn über diesen Link. Viel Spaß beim Ausgeben!

Orientteppich

*In Kooperation mit Westwing.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.