Buch des Monats – Polly Dugan: Wir zwei und der Himmel dazwischen

Wir zwei und der Himmel dazwischen Polly DuganIch lese momentan nicht viel. Das Buch, das ich kurz vor Silvester angefangen habe, lese ich immer noch. Doch nicht weil es schlecht ist, sondern weil ich es irgendwie nicht schaffe, mir bewusst zum Lesen Zeit zu nehmen. Ich habe irgendwie ein schlechtes Gewissen, wenn ich abends einfach nur daliege und lese anstatt etwas für die Hochzeit zu organisieren oder die Flitterwochen nach Bali zu planen. Doch dafür habe ich im letzten Monat umso mehr Hörbücher gehört. Ich liebe das mittlerweile einfach unheimlich und würde auf mein Audible Abo auf keinen Fall verzichten wollen.

Gehört habe ich „Auerhaus“ von Bov Bjerg (Ich fand es ganz gut, aber nicht so richtig super.), „Der Rosie-Effekt“ von Graeme Simsion (Eine ganz wunderbare Fortsetzung von „Das Rosie Projekt“ und ich hoffe sehr auf einen dritten Teil.) und eben „Wir zwei und der Himmel dazwischen“.

Verfasser, Titel und Verlag: Polly Dugan , „Wir zwei und der Himmel dazwischen , Knaur. Wovon handelt das Buch? In einer Silvesternacht hatte Leo seinem besten Freund Garrett das Versprechen abgenommen, sich um seine Frau zu kümmern, sollte ihm jemals etwas zustoßen. 12 Jahre später stirbt Leo. Garrett hält nicht viel von dem Versprechen, zieht dennoch zu Leo’s Frau Audrey und den drei Söhnen, um den Anbau des Hauses fertigzustellen. Und dann geschieht es, der ewige Junggeselle Garrett verliebt sich in Audrey und das Leben als Familie.

Warum ist dies dein Buch des Monats? Ich höre gern Liebesgeschichten, aber sie müssen wenigstens ein bisschen Tiefgang haben und kein allzu offensichtliches Ende. Klar, ich liebe Happy Ends, aber wenn ich schon auf Seite 5 genau weiß, wie es auf den nächsten 300 Seiten weitergeht, langweile ich mich. Das war bei „Wir zwei und der Himmel dazwischen“ jedoch definitiv nicht der Fall. Ich habe dieses 10-stündige Hörbuch innerhalb von einer Woche durchgehört und wirklich versucht, so oft wie möglich weiterzuhören. Die Geschichte hat mich von Anfang an gefesselt. Ein Grund dafür war garantiert, dass sie aus 6 verschiedenen Perspektiven erzählt wird. Leo, Audrey, Garrett und die drei Söhne erzählen abwechselnd von den Ereignissen, was unglaublich viel Abwechslung in die Geschichte bringt. Zwar haben Audrey und Garrett die größten Anteile, aber sie sind auch einfach die Hauptpersonen. Das Hörbuch wird auch tatsächlich von 6 verschiedenen Sprechern gesprochen, was ich einfach super finde und was für mich ein klares Plus für das Hörbuch anstatt des gedruckten Buches ist.

Die Geschichte ist natürlich anfangs sehr traurig und ich hab auch einige Tränchen verdrückt, weil mein Opa im Dezember gestorben ist. Aber trotzdem hat die Geschichte eine gewisse Leichtigkeit. Es ist einfach eine gute Mischung. Sie hat mich ein klein wenig an „P.S. Ich liebe dich“ erinnert oder an „Die Unwahrscheinlichkeit des Glücks“ und „Das Schicksal ist ein mieser Verräter„. Alles ein Stück weit traurige Bücher, da sie mit dem Tod zu tun haben, aber trotzdem tolle Geschichten, die ans Herz gehen. „Wir zwei und der Himmel dazwischen“ geht nicht ganz so sehr ans Herz wie zum Beispiel „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“, doch das machen die verschiedenen Perspektiven wieder wett. Ich kann es euch wärmstens empfehlen.

 

Kommentare

  • Avatar
    Nadine

    Hej, kleiner Hinweis, hier hats dir irgendwie das Format zerschossen 🙂

    • Patricia
      Patricia (author)

      Herrjeee! Vielen Dank für den Hinweis! Ich hoffe, das finde ich jetzt nicht noch öfter… Geht in die Reparatur…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.