FIT für Thailand – Die Auswertung

Fit_fuer_Thailand_Auswertung (1 von 1)Jungs und Mädels, wo ist die Zeit geblieben? FIT für Thailand ist tatsächlich schon wieder vorbei! Auweia! Das bedeutet, es ist Zeit für eine Auswertung! Habe ich meine Ziele erreicht? Habe ich tapfer durchgehalten? Und was sagt Stefan zum Ergebnis?

Zunächst einmal muss ich zugeben: Ich hätte definitiv noch mehr machen können und müssen. Im Durchschnitt habe ich maximal zweimal die Woche trainiert. Ein paarmal konnte ich aus gesundheitlichen Gründen nicht trainieren, ein paarmal aber auch aus reiner Faulheit. Hier wäre definitiv noch mehr drin gewesen. Also, wenn ihr euch gleich die Ergebnisse anguckt und denkt „Naja, das ist für fast zwei Monate ja nicht so doll.“, dann schiebt es nicht oder nur teilweise auf Stefan. Klar, er hätte mich noch mehr antreiben können, aber da besteht ja auch noch das Dilemma, dass ich seine Freundin bin und mit ihm unter einem Dach lebe. Da zeigt sich dann doch mal die weiche Seite des sonst knallharten Personal Trainers. Und ich habe den Hundeblick bereits perfektioniert (Susi war mir da eine gute Lehrerin). Drei Übungen des Programms haben wir ausgetauscht bzw. leicht verändert, weil ich bei Übung Nr. 2 einer Probleme mit dem Nacken bekam (der ist bei mir sehr empfindlich) und bei Übung 6 und 7 dieses blöde grüne Band gehasst habe. Das ist das Tolle an einem Personal Trainer. Er kann die Übungen so ändern, dass der gleiche Muskel trainiert wird, einem die Übung aber besser gefällt. Neben Stefans Trainigseinheiten habe ich übrigens noch vor drei Wochen wieder mit den 5 Tibetern begonnen und seit Februar gehen wir einmal die Woche zum Salsakurs.

Was die Ernährung betrifft habe ich ein wenig versucht mich an Stefans Tipps zu halten. Im Großen und Ganzen habe ich mich aber ernährt wie vorher. Stefan hat aber ein wenig darauf geachtet, was ich so esse. Das ist der Vorteil, wenn der Personal Trainer bei einem lebt und auch meistens einkauft. 😉 Den Monat ohne Süßigkeiten habe ich übrigens bis auf eine Ausnahme (Übeltäter Stefan hatte unsere Lieblingssorte Ben & Jerry’s Eis mitgebracht) bravourös gemeistert. Doch kommen wir doch endlich zu den Zahlen.

Mein Ziel war es ja, 3 Kilo abzunehmen und 1 cm Bauch- und Wadenumfang und 2 cm Hüftumfang zu verlieren. Dazugewonnen habe ich aber vor allem eine Erkenntnis: Das Gewicht ist ein mieser Verräter und das Maßband ist euer Freund beim Abnehmen. Denn an Gewicht habe ich wirklich nur zwei Kilo verloren. Doch wir Frauen mit unserem Zyklus haben vor der Periode zum Beispiel Wassereinlagerungen und unser Gewicht ist eigentlich nie wirklich zuverlässig. Doch das Maßband ist es, genau wie eure Jeans. Und das Maßband hat mir bescheinigt, dass ich *trommelwirbel* 1 cm Wadenumfang, 3 cm Oberschenkelumfang, 5 cm Hüftumfang und 5 cm Bauchumfang verloren habe. Und was soll ich sagen? Damit kann ich doch wohl mehr als zufrieden sein, oder?

Mein Fazit: Ich bin sehr zufrieden mit den Werten, wünschte aber (wie immer), dass ich noch etwas mehr Gas gegeben hätte. Nach Thailand geht es für mich auf jeden Fall weiter, denn die Ergebnisse machen Lust auf mehr!

Stefan: Was soll ich dazu sagen: Vielleicht, dass ich es geschafft habe, auch die härteste Nuss zu knacken, nämlich Patricia. 😉

Natürlich hätte sie noch mehr machen  müssen und auch sollen, denn wie gesagt, ist es wichtig, dir bei einem Training vorzunehmen, dieses so oft wie möglich zu machen. „Möglich“ heißt in diesem Zusammenhang, es ist IMMER (sofern kein Muskelkater oder Schmerzen zu spüren sind) machbar eine Stunde des Tages dafür zu verwenden. „Verwenden“, nicht „Verschwenden“. 😉 Denn ihr müsst es einfach positiver sehen. Das Training klaut euch nicht 1-2 Stunden eures Tages, sondern schenkt euch wertvolle weitere Jahre eures Lebens. Niemand von euch beklagt sich später über Diabetes, Übergewicht, Verfettung, etc.

Zurück zu Patricia. Sehr schön ist zu sehen, dass sie den Umfang ihrer  „Problemzonen“ (Wade, Oberschenkel und Bauchumfang) um einige Zentimeter verringern konnte.  Jeder von uns hat doch die Körperzonen, die durch den Sport einfach nicht weggehen wollen und man nur an den gleichen Stellen Umfang verliert. Daher ist ein gezieltes Ganzkörpertraining der ideale Begleiter, dem dableibenwollenden Fett Bye Bye zu sagen.

Es gibt Tausende Übungen (alle im Netz zu finden) um jeden Muskel des Körpers zu trainieren und wenn ihr erstmal angefangen habt, werdet ihr bald euren Körper spüren, da Gehirn und Muskel nun ein starkes Team sind. Und schwupps wachsen die trainierten Muskeln. Keine Sorge Ladies, ihr habt zu wenig Testosteron im Körper, um wie Gouverneur Arni auszusehen. 😉

Und noch ein Tipp: Wenn ihr Übungen raussucht, dann selbst bei der Ausführung darauf achten, ob der beschriebene Muskel wirklich trainiert wird, wenn nicht, andere Übung raussuchen! (Es gibt immer noch so viel falsche Beschreibungen im Netz). Wenn eine Übung schmerzt, dann diesen Muskel erholen lassen und beim nächsten Mal eine andere Übung machen. 

Achso, bevor ich es vergesse, im Flieger sitze und nicht mehr schreiben kann (Immernoch kein Internet in diesen Dingern vorhanden, Hallo 21. Jahrhundert :D) : Schmeißt eure scheiß Waage in den Müll oder nutzt sie so wie ich nur für den Koffer. Keine Waage von Tchibo oder aus dem Supermarkt kann nur weil du drauf stehst deinen Körperfettanteil oder sonstwas exakt berechnen, egal wie viele tolle Funktionen auf der Verpackung stehen (Waagen, die das können, kosten ab 3.000 Euro aufwärts). Daher sagt das angezeigte Gewicht nicht sehr viel aus. Denn auch Muskeln haben ein Gewicht und Du lässt Dich vielleicht durch den Blick auf die Waage runterziehen, dabei hast Du einiges an Fett abgebaut. Daher, besser Umfänge jeglicher Körperbereiche messen. Ich empfehle alle 6 Wochen, dann wisst ihr, ob der letzte Trainingszyklus geholfen hat oder was ihr verändern müsst. 

Bis dahin ลาก่อนครับ, ลาก่อนค่ะ

PS: Das Titelbild ist aus dem Januar, weil wir leider keine Zeit mehr hatten, neue Bilder zu machen. Ich hoffe, ihr verzeiht uns das. 😉

Kommentare

  • Avatar
    Sarah

    Wow, spitzen Ergebnis. Freut mich für Dich 🙂 Dann rein in den Bikini und viel Spaß in Thailand ^_^

  • Avatar
    Ralf

    Wusste ich garnicht, das die Körperfettwagen nichts taugen. Dachte immer, die wären richtig gut. Dank für den Tip und viel Spaß in Thailand!

  • Avatar
    Maria

    Die Ergebnisse hören sich doch wirklich toll an 🙂 Und das Gewicht ist ja wirklich meist das, was am wenigsten über die Erfolge aussagt.

    Liebe Grüße,
    Maria von fashion-inspires.me

  • Avatar
    Rosi

    Was für ein Ergebnis. Wirklich Respekt. Da spricht ja fast schon der Neid. Aber ich freue mich wirklich für dich, weiter so. Auf dich kann man stolz sein! 🙂

    Gruß,
    Rosi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.