Dresscode Hochzeit – Was trägt man als Gast auf einer Hochzeit?

Dresscode Hochzeit

Steigt die Anzahl der Hochzeiten proportional zu den Temperaturen? Recherchiert habe ich das jetzt nicht, aber zumindest habe ich das Gefühl. Denn in letzter Zeit höre ich vermehrt von Freunden und Bekannten, dass sie zu Hochzeiten eingeladen wurden. So auch Leserin Patricia, die sich hilfesuchend an mich gewandt hat. Patricia sucht nach einem passenden Kleid für eine Hochzeit im Sommer, das gleichzeitig elegant und luftig sein soll. Außerdem sollte es nicht bodenlang sein, da Patricia relativ klein ist. Also habe ich mich für meine Namensvetterin auf die Suche begeben und gleichzeitig recherchiert, wie der Dresscode Hochzeit lautet.

Kriterien für den Dresscode auf einer Hochzeit

Die Farbe

Als Gast auf einer Hochzeit darf man auf keinen Fall ein weißes oder cremefarbenes Kleid tragen. Diese Farbe ist der Braut vorbehalten. Weiße Accessoires oder eine weiße Bluse sind dagegen ok. Meiden sollte man außerdem Schwarz, schließlich handelt es sich nicht um eine Beerdigung. Männer dürfen übrigens einen schwarzen Anzug wählen, jedoch sollte die Krawatte dann farbig sein. Außerdem sollten allzu leuchtende Farben zu Hause bleiben, weil sie der Braut die Show stehlen könnten. Die perfekte Wahl sind Pastelltöne.

Der Schnitt

Bei Männern besteht bei einer Hochzeit Anzugpflicht, Jeans sind ein No-Go! Auch Frauen machen mit einem Hosenanzug oder einem Kostüm bei einer Hochzeit nichts falsch. Sie sollten lediglich darauf achten, dass sie nicht so aussehen, als würden sie zu einem Vorstellungsgespräch gehen. Dabei können Accessoires helfen.

Ein Kleid ist natürlich immer noch einen Tick festlicher, aber auch hier gibt es einiges zu beachten. Das Kleid für eine Hochzeit darf weder am Dekolleté noch am Rücken zu tief ausgeschnitten und nicht zu kurz sein. Auch Bustierkleider sind eigentlich der Braut vorbehalten, doch das sieht man heute nicht mehr so streng. Eine gute Wahl sind immer Etuikleider und wenn man nicht so klein wie Leserin Patricia ist, sind Maxikleider super. Auch beim Schnitt gilt also: Weniger (Haut) ist mehr!

Der Stoff

Das Baumwoll-Strandkleid ist bei einer Hochzeit eher unangebracht, da Baumwolle einfach zu leger wirkt. Ein fließender Stoff wie Chiffon oder Polyester verleiht dem Kleid die nötige Eleganz.

Ganz schön streng, oder? Natürlich sind das keine allgemeingültigen Regeln. Was man anziehen kann und wie streng man sich an die Regeln halten muss, hängt immer vom Brautpaar und der Hochzeit ab. Seid ihr zu einer Rock ’n‘ Roll – Hochzeit eingeladen, könnt ihr diese Regeln getrost über Bord werfen, steht allerdings eine eher konservative Hochzeit an, solltet ihr euch lieber an meine Tipps halten, damit ihr ohne Bauchschmerzen zur Feier gehen könnt.

Das falsche Kleid bei einer Hochzeit

Ich bin übrigens auf einer Hochzeit modisch einmal richtig ins Fettnäpfchen getreten. Es war die erste Hochzeit, zu der ich eingeladen war (die Hochzeit meiner Tante, bei der ich 11 war und an die ich mich kaum erinnere, zähle ich jetzt mal nicht) und ich entdeckte im Internet ein tolles Kleid. Es war Beige, aus Chiffon und hatte eine große schwarze Schleife auf Brusthöhe. Als wäre die Farbe nicht schon schlimm genug, war es auch noch relativ kurz und hatte ein sehr tiefes Dekolleté. Wenn ich heute daran denke, dass ich dieses Kleid auf einer Hochzeit getragen habe, schäme ich mich in Grund und Boden. Meiner Mutter ist damals übrigens schon aufgefallen, dass es unpassend war, aber gesagt hat sie nichts…

PS.: Wenn ihr immer noch unsicher seid, fragt doch einfach beim Brautpaar nach, welche Kleidung erwünscht ist. Mir persönlich wäre nur wichtig, dass meine Gäste kein Schwarz tragen. 😉

Mit diesen Kleidern könnt ihr auf einer Hochzeit nichts falsch machen. HIER und HIER seht ihr übrigens, wie ich zu den letzten beiden Hochzeiten aussah, bei denen ich gleichzeitig Gast und Fotografin war.