Do it yourself Tipp: Meine günstige und hübsche Taschenaufbewahrung

Ich bin ziemlich schwierig, was Taschen angeht. Sehr anspruchsvoll. Eh mir eine Tasche mal richtig zusagt, da muss schon einiges passieren. Ja, ich weiß, ich bin komisch. Das ist auch der Grund, weshalb ich momentan nur 6 Handtaschen besitze – für eine Frau wahrlich nicht viel. Doch der Vorteil ist, dass ich so nicht eine ganze Wand, sondern nur die Ecke meines Arbeitszimmers für diese tolle Taschengarderobe opfern musste. Wie ich auf die Idee kam, Möbelknöpfe bzw. Porzellanknäufe als Taschengarderobe zu benutzen, weiß ich leider nicht mehr. Ich glaube, ich habe das mal in irgendeinem Magazin gesehen. Auf jeden Fall wollte ich es unbedingt haben. Diese Art der Taschenaufbewahrung ist praktisch, günstig und dekorativ gleichermaßen. Hier also die kurze Anleitung.

Hilfsmittel für die Taschengarderobe:

Möbelknöpfe z.B. bei Butlers (2,99 € pro Stück), vom Flohmarkt oder bei ebay (ca. 2,50 Euro pro Stück, bei größeren Mengen lässt sich handeln)

Bohrmaschine

Dübel

Staubsauger (damit´s keine Sauerei wird ;-))

So hab ich´s gemacht:

Ok, ich gebe zu: Mein Freund war´s. Doch ich bin sicher, dass frau das auch allein schafft!

Als erstes schaut ihr euch die Schraube des Möbelknaufs an und sucht den passenden Dübel. Zum Dübel sucht ihr dann die richtige Größe des Bohraufsatzes (heißt das so?)aus. Überlegt euch, wo welche Tasche hängen soll und wie groß und lang sie ist und markiert die Stelle mit einem Bleistift. Nun kann fröhlich gebohrt werden. Sobald das Loch sitzt, den Dübel einsetzen und den Porzellanknopf eindrehen. Tasche aufhängen – fertig.

Viel Spaß beim Nachmachen!

Kommentare

  • Avatar
    Elaine Wood

    Bohrer heißt das 😉
    Ja, man glaubt es kaum, ich dachte auch sehr lange, dass das Gerät Bohrmaschine heißt und man einfach die Kurzform „Bohrer“ benutzen kann, in Wahrheit heißt aber der Aufsatz Bohrer. *erleucht*

    Liebe Grüße!

    • Patricia
      Patricia

      Bohrer. Wieder was dazugelernt! Vielen Dank, Elaine!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.