Umziehen in der Schwangerschaft – 7 Tipps & Unser Umzug mit Zapf Umzüge

Werbung: Dieser Artikel entstand in Kooperation mit Zapf Umzüge

Umziehen in der Schwangerschaft

Patricia: Andere Menschen haben Hobbies – wir ziehen um. Ich persönlich bin in meinem Leben bereits 11 Mal umgezogen. Mit 3 (ok, das zählt nicht richtig ;-)), 11, 12, 15, 18, 19, 19, 23, 23 und 25 jetzt mit 28. Ja, tatsächlich manchmal mehrmals innerhalb eines Jahres. Und die letzten 6 Mal bin ich gemeinsam mit Stefan umgezogen. Dazu kommt, dass das Umziehen quasi in der DNA meiner Familie verankert ist. Neben meinen eigenen habe ich also gefühlt bei tausenden Umzügen aktiv mitgewirkt oder habe zumindest die Geschichten dazu angehört. Allein im letzten Jahr sind drei enge Familienmitglieder umgezogen.

Tja und Stefan? Der ist der Umzugsmaster schlechthin. Er ist derjenige, der bei vielen Umzügen von Freunden und Familienmitgliedern irgendwie automatisch den Ton angibt und alles regelt. Er ist derjenige, der für Zwei schleppen kann und der immer relaxt bleibt, egal was passiert. Er ist mein heimlicher Umzugsheld. Wir haben bisher jeden noch so verrückten Umzug zusammen hinbekommen. Wir haben einen kompletten Umzug mit nur einem befreundeten Pärchen gemacht, weil alle anderen Umzugshelfer kurzfristig abgesprungen sind. Wir haben unser Sofa mit unserem ersten Auto, einem winzigen Peugeot 106, durch Rostock transportiert. Wir sind bei 30 Grad umgezogen, wobei uns unsere Freundin Susi fast abgeklappt wäre. Und wir sind in der Woche umgezogen, in der Stefan ungeplanterweise gerade einen neuen Job begonnen hatte.

Warum wir uns diesmal für ein Umzugsunternehmen entschieden haben

Stefan: Wie wir schon hier erwähnt haben, planten wir Ende Dezember / Anfang Januar unsere Wohnungssuche dieses Mal ganz entspannt anzugehen, da wir ja erst einmal in Ruhe nach einer tollen Wohnung suchen wollten. Und dann, zwei Wochen später, bekamen wir schon die Zusage für unsere Wohnung und weitere drei Wochen später sollte es losgehen. Doch mit unserem derzeitigen Arbeitspensum und Patricias Schwangerschaft war das einfach ein wenig zu viel und nicht so geplant. Da wir nun auch noch in der Woche umziehen mussten, hätte sowieso kaum jemand unserer Freunde gekonnt und ich kann viel tragen, aber nicht alles 😉 . Also entschieden wir uns, den Umzug von Profis machen zu lassen.

Denn somit hatten wir neben den Umzugsträgern auch das Problem mit den Kartons gelöst. Normalerweise rennt man schon Wochen vorher zu jedem Supermarkt in der Nähe und fragt, ob diese Bananenkartons für Bücher übrig haben oder steuert den Baumarkt für den Kauf von unzähligen 10er Paketen an, von denen man dann, nach zweimaligem Nachbesorgen, weil man beim letzten Mal doch zu wenig geholt hat, plötzlich welche übrig hat und gar nicht weiß, wie man die jetzt alle in den Keller bekommt. Wer weiß schon hundertprozentig wie viel Kartons man benötigt? Nur die Experten! Denn unser Umzugsunternehmen Zapf Umzüge schickte ihren Umzugsprofi vorbei, der einschätzen sollte, wie viel Kartons wir benötigen. Und ich kann schon einmal verraten, der Mann lag genau richtig, wir brauchten exakt die von ihm beanschlagte Summe, auf den Karton genau.

Also bekommt man vom Umzugsunternehmen die Kartons nach Hause geliefert und kann diese ein paar Wochen nach Umzug wieder abholen lassen, leer versteht sich 😉 . Denn neben dem direkten Kauf der Kartons beim Umzugsprofi kann man diese auch einfach gebraucht leihen. Das ist umweltbewusst und der Keller bleibt somit schön leer und man muss nicht bis zum nächsten Umzug von Freunden warten, bis man die Dinger wieder los wird.

Was mich bei unseren bisherigen Umzügen immer tierisch genervt hat, war das typische Zubruchgehen oder Absplittern einer Ecke eines teuren oder mit Erinnerungen behafteten Möbelstücks, da man halt kein Profi ist. Wer verpackt schon alles so akkurat oder hat genug Folie oder Teppich dabei, damit das Pakett in der neuen Wohnung durch das Schieben schwerer Möbel oder durch das Fallenlassen aufgrund von Erschöpfung oder dem Stress nicht gleich beim Einzug zerkratzt ist? Denn normalerweise ist mir das im Vorhinein immer passiert und mit Profihilfe muss ich ja gar nichts tragen 😉 . Außerdem hat ein Umzugsunternehmen alles an Schutzmaterialien dabei. Alles wird doppelt abgesichert und vor Schäden geschützt.

Da ich keine Energie für das Schleppen und das tausendfache Hoch- und wieder Hinunterrennen verschwenden muss, bin ich nach dem fertigen Umzug in der Lage, alles schon wieder aufzubauen und außerdem einige Kartons auszupacken. Nachdem man selbst getragen hat, fällt man ja sonst in der Regel spätestens um 20 Uhr ins Bett, ohne es zu schaffen zu duschen, versteht sich :-D.

Wer sind eigentlich Zapf Umzüge?

Erfahrungen Zapf Umzüge

Stefan:  Zapf Umzüge haben ihren Sitz in Berlin Neukölln und bieten Umzüge in ganz Deutschland sowie europaweit an. Seit mehr als 40 Jahren dreht sich dabei alles darum, wie ich meine Sachen von A nach B bekomme. Dabei bietet Zapf Umzüge für jede Situation und Art, die den Umzug schwierig gestalten könnte, eine Lösung an. Egal ob Klaviere oder hochempfindliches Inventar bei einem Unternehmensumzug – Zapf Umzüge schafft das ;-).

Zusätzlich bietet Zapf Umzüge einen Selfstorage an, wo man die sperrigen Sachen, die man dann maximal einmal im Jahr benötigt und gar nicht mehr in den Keller der neuen Wohnung bekommt, für wenig Geld unterstellen kann. Ebenfalls kann man seinen kompletten Hausrat einlagern lassen, falls der Termin des Auszuges aus der alten Wohnung und der frühstmögliche Einzugstermin der neuen Wohnung nicht passen und man so lange zwei Wochen wieder bei Mutti unterkommen muss.

Alles, was man zum Umzug neben Kartons für den großen Tag benötigt, findet man im Materialshop von Zapf Umzüge. Spezielle Kleiderkartons, wo man an der im Karton angebrachten Stange seine Kleider oder Anzüge aufhängen kann, damit diese nicht zerknittern, sind nur der Anfang. Manche Artikel, die man hier bekommt, kannte ich noch gar nicht 😀 , machen aber total Sinn.

Der große Umzugstag – Unsere Erfahrungen mit Zapf Umzüge

Zapf Umzüge Erfahrungen

Patricia: Ein Umzug mit einem Umzugsunternehmen – das war für mich persönlich der pure Luxus. Bereits während der Vorbereitungen des Umzugs war es unglaublich entspannend, sich nicht um Umzugskartons kümmern zu müssen, die uns einfach gebracht wurden und auch keine Freunde fragen zu müssen und alles drumherum zu organisieren. Wir konnten uns einfach auf das Packen der Kartons konzentrieren und ich empfand die Vorbereitung des Umzugs damit als so entspannt wie noch nie.

Dennoch war ich ein wenig ängstlich. Denn Umzugsunternehmen ist nicht gleich Umzugsunternehmen. Zwei meiner Familienmitglieder, die auch zum ersten Mal mit einem Umzugsunternehmen umgezogen sind, haben ganz schlechte Erfahrungen mit ihrem gemacht. Einmal wurde der Umzug vergessen, einmal wurde er um zwei Tage verschoben, beide Male wurde bis tief in die Nacht aufgebaut und sich gleich mal bei den Nachbarn beliebt gemacht, weil sich nicht an die abgesprochenen Zeiten gehalten wurde. Deshalb hatte ich ehrlich gesagt ein wenig Bammel, dass bei uns auch solche Katastrophen eintreten würden.

Doch nichts davon geschah. Auch wenn ich, die ja in Potsdam in der neuen Wohnung wartete, nur die Hälfte des Umzugs mitbekam, es war alles total entspannt und die Umzugshelfer professionell und sehr nett. Und dafür war ich so unglaublich dankbar! Denn am Umzugstag ereignete sich so einiges die neue Wohnung und das Internet betreffend, was meine Nerven stark strapazierte. Sich nicht um den Umzug an sich kümmern zu müssen, weil man merkt, dass die Jungs genau wissen, was sie tun, tat einfach unglaublich gut. Es gab nicht einen Punkt, den ich an Zapf Umzüge kritisieren könnte, auch wenn das innerhalb einer Werbung vielleicht authentischer wirken würde. 😉 Die Jungs achteten darauf, dass unserem Parkett nichts passiert und rollten dafür extra einen Teppich aus. Es ging nur eine Sache während des ganzen Umzugs kaputt, doch damit hatten Zapf Umzüge nichts zu tun. Das Weinglas war einfach nicht besonders gut von uns verpackt worden. 😉

Erfahrungen Zapf Umzüge

Stefan: Ich muss erst einmal unendlich viel Kritik über Zapf Umzüge äußern, denn die Jungs haben mich nichts tragen lassen, immer hieß es nur „Wir machen das schon!“ 😛  Wir hatten Zapf Umzüge von einer Freundin empfohlen bekommen und da es das erste Mal für uns mit einem professionellen Umzugsunternehmen sein sollte, war ich schon gespannt, wer da kommt und wie das abläuft.

Um 8 Uhr sollten sie da sein. Da auch ich ja schon einige Sachen gehört hatte, hoffte ich nur, dass sie sich nicht zu sehr verspäten würden (immer diese Vorurteile 😀 ) . Um 7.30 Uhr hatte ich nun auch das letzte Regal abgebaut und brauchte unbedingt einen Kaffee, bevor es losgehen sollte. Ich war so müde und machte mich in Moabit auf die Suche nach Espresso. Und so machte ich mich ganz entspannt 7.40 Uhr mit einem vollen Kaffeebecher auf in Richtung alte Wohnung. Als ich eine Minute später schon das Haus sah, traute ich meinen Augen erst gar nicht. Der LKW von Zapf Umzüge war gerade dabei vor der Tür zu parken. 20 Minuten bevor es losgehen sollte. Ich rechnete damit, dass sie zu spät kommen und die kommen sogar früher. Da schien jemand richtig motiviert zu sein!

Nach der Begrüßung der vier Männer ging es sofort hoch, um die Menge zu inspizieren. In diesem Augenblick befürchtete ich ein „Uff“ oder „Eyeyey“, aber nichts dergleichen. War ich froh, dass niemand sagte: „So viel bekommen wir aber nicht in den LKW!“ Und schon machten sich die Jungs an die fast bis zur Decke gestapelten Kartons. 70 Kartons hatten wir befüllt (Ich traue mich das fast gar nicht zu sagen 😀 ). Einer der Helfer guckte sich in der Zwischenzeit alle Möbel an, um den Zustand festzustellen. Wir gingen die Liste der schon vorhandenen kaputten Ecken von Sekretär, etc. kurz zusammen durch und ich musste schriftlich alle schon vorher vorhandenen Schäden bestätigen.

Das gefiel mir wirklich sehr gut, denn es geht im Nachhinein nicht nur um die Absicherung vor Ärger für Zapf Umzüge, sondern auch für uns. Wenn etwas beim Umzug beschädigt wird, haben wir und auch Zapf Umzüge gleich eine schriftliche Bestätigung, dass der Schaden vor dem Umzug noch nicht vorhanden war und alles wird von der Versicherung geregelt 😉 . Außerdem wurden alle Spiegel, alle Möbelstücke mit scharfen Kanten sowie die Teile unseres Bettes in Folie gepackt, damit nichts beim Tragen kaputt geht.

Nach 2,5 Stunden wurden zum Abschluss noch unsere Fahrräder in den LKW geschafft und die Wohnung war leer. Also auf nach Potsdam! In der Wohnung angekommen, warteten wir auf die Umzugsprofis mit unseren Sachen. Nachdem der LKW direkt auf dem Gehweg vor unserer Tür geparkt wurde, ging es also in die andere Richtung. Alles was vorher in den LKW hineingepackt wurde, kam jetzt mit Hilfe des Umzugsteams wieder heraus und in unsere neue Wohnung.

Nach genau derselben Zeit wie in Berlin standen alle unsere Möbel wie auch die ganzen Kartons in Potsdam auf die jeweiligen Zimmer verteilt und die Zapf Umzugsmänner waren fertig für heute. Und was hatte ich getan bis dahin? Nicht einen Karton getragen und die ganze Zeit nur auf eine Frage geantwortet: „Wo soll das hin? 😀 .

Umziehen in der Schwangerschaft – 7 Tipps

Umziehen in der Schwangerschaft

Patricia: Solch ein Umzug zehrt an den Kräften und beinhaltet so manches, was eine Schwangerschaft gefährden könnte. Ich habe nun einen Umzug in der Schwangerschaft hinter mir und möchte euch ein paar Tipps weitergeben.

  1. Nicht zu viel auf einmal – Teile dir die Kräfte beim Umzugskartonpacken- und auspacken gut ein. Egal in welchem Stadium der Schwangerschaft du dich befindest, du hast nicht so viel Energie wie sonst und brauchst Ruhepausen. Das ist wirklich wichtig. Also nicht alles auf einmal ein- und auspacken, sondern immer nur ein paar Kartons am Tag.
  2. Wirklich nicht schwer heben! Ich weiß, wir Schwangeren wollen nicht als Mimosen gelten und zumindest ich tue mich wirklich schwer dabei, Stefan bei jedem Umzugskarton darum zu bitten, ihn für mich irgendwohin zu tragen. Doch das ist das einzig Vernünftige. Man sollte in der Schwangerschaft nicht mehr als 5 Kilo heben. Mehr muss nicht unbedingt zu Komplikationen führen, kann aber. Und das müssen wir doch nun wirklich nicht riskieren, oder? Ich habe die leeren Umzugskartons immer in einer Ecke des Zimmer gestapelt und den nächsten immer direkt leer auf den unteren vollen gestellt, damit ich danach nicht 10 volle nebeneinander stehen habe.
  3. Vorsicht mit Chemikalien! Wenn wir schon nichts schleppen können, dann können wir doch wenigstens putzen! Ja, schon. Das habe ich auch gemacht. Aber passt auf mit Chemikalien! Ich habe keine starken Chemikalien beim Putzen verwendet und die ganze Zeit Gummihandschuhe getragen.
  4. Hilfe annehmen – Wenn Freunde und Familie Hilfe anbieten, dann lehnt sie nicht ab. Auch wenn ihr ein Umzugsunternehmen beauftragt habt. Beim Putzen, Streichen und Möbelaufbauen geht es einfach schneller, wenn mehrere Hände anpacken. Gerade wenn man sich beim Umziehen in der Schwangerschaft ein wenig zurücknehmen muss, ist jede helfende Hand Gold wert. Denn sonst bleibt einfach der Großteil am Mann hängen und der kann auch irgendwann nicht mehr. Und ich als emotionale Bombe, die momentan während jeder Kleinigkeit ganz gern mal anfängt zu heulen oder in die Luft zu gehen, war über jede emotionale Stütze dankbar. Manchmal reicht es einfach, wenn noch jemand bei einem ist.
  5. Übernimm die Aufgaben, die du im Sitzen oder Liegen machen kannst – Internet, Strom, Nachsendeauftrag & Co. sind Dinge, die man gut im Sitzen oder Liegen machen kann, die aber mindestens genauso wichtig sind wie die körperlich anstrengenderen Tätigkeiten. Hier kannst du auch den Nestbautrieb voll ausleben und in Onlineshops nach neuen Möbeln, Lampen und allem, was ihr für die neue Wohnung noch so braucht, recherchieren. Auch wenn das (mir zumindest) Spaß macht, muss es gemacht werden. Und Stefan hat zum Beispiel kaum Geduld für solche Recherchen.
  6. Setze Prioritäten und vergiss niemals deine To-Do-Liste! To-Do-Listen sind bei jedem Umzug wichtig, aber beim Umziehen in der Schwangerschaft ist man noch gefährdeter etwas zu vergessen. Setze dir jeden Tag maximal 7 Aufgaben auf die To-Do-Liste und sortiere sie nach Prioritäten. Wenn du das Wichtigste zuerst erledigt hast, fühlst du dich nicht ganz so schlecht, wenn du dich an einigen Tagen doch früher hinlegst, weil es dir nicht gut geht. Und das Maximum von 7 Aufgaben bremst dich ein wenig. Denn gerade nach dem Umzug ist der Nestbautrieb bei mir total ausgeartet. Ich wollte das Chaos in der Wohnung am liebsten sofort komplett beseitigen und am besten 20 Umzugskartons an einem Tag auspacken. Doch das geht nun einmal leider nicht.
  7. Kein schlechtes Gewissen! Dieser Tipp liegt mir eigentlich am meisten am Herzen, denn ich musste ihn mir immer und immer wieder selbst vorsagen. Wenn Stefan noch Umzugskartons gepackt hat, während ich bereits auf dem Sofa lag. Wenn Stefan noch Umzugskartons ausgepackt hat, während ich bereits geschlafen habe. In so vielen Situationen, in denen ich einfach Ruhepausen brauchte. Oder als zwei wenige Tage vor dem Umzug den ganzen Tag mit Kopfschmerzen im Bett lag. Hab kein schlechtes Gewissen, denn Umzug hin oder her, deine Gesundheit und damit auch die deines Babys hat vorderste Priorität! Wenn du das immer bedenkst und auch die anderen Tipps beachtest, schafft ihr das Umziehen in der Schwangerschaft mit links.

Noch mehr kaiserliche Posts

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Email this to someonePrint this page

Kommentare

  • Sabine

    Ein wirklich toller und authentischer Artikel! Ich habe meinen letzten Umzug auch professionell machen lassen (bei Glatteis!) und ich kann es jedem nur empfehlen! Irgendwann hatte ich nämlich auch keine Freund mehr, die keine Rücken- oder Zeitprobleme hatten 😉
    LG von Sabine (12 Umzüge)

    • Patricia

      Ja, irgendwann mag man die Freunde nicht mehr fragen. 😀

  • Anja

    Toller Beitrag ihr lieben! 🙂 Unseren letzten Umzug haben wir zum Glück auch mit einem Umzugsunternehmen machen dürfen (hat die Hausverwaltung bezahlt 😀 ) und das war echt so gut! Die Typen schleppen knallhart ne Miele-Waschmaschine, einen großen Kühlschrank und einen Geschirrspüler und und und… ins Dachgeschoss, ohne zu meckern! 😀 Den nächsten Umzug werden wir uns definitiv auch ein umzugsunternehmen leisten! Und… WILLKOMMEN IM WUNDERSCHÖNEN POTSDAM 🙂
    Liebe Grüße
    Anja

    • Patricia

      Vielen lieben Dank! Ich befürchte auch, dass wir keinen Umzug mehr ohne Unternehmen machen werden. Wir sind jetzt verdorben diesbezüglich. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.