Monatsrückblick September und Pläne für den Oktober

Das war im September bei den Kaisers los

Patricia: Die Normalität ist zurück! Während wir im August das Gefühl hatten, der Monat wäre so lang wie ein Jahr, raste der September irgendwie wieder an uns vorbei. Wahrscheinlich deshalb, weil sich nicht mehr alles nur um Marlena drehte, sondern Alltag einkehrte und wir auch zunehmend wieder mehr unterwegs waren. Das war zwar auch schön, aber ich muss zugeben, dass mir das entschleunigte Gefühl Anfang September auch richtig gut gefallen hat.

Ich bin gern unterwegs, aber noch lieber bin ich zu Hause. Diese vermeintlich langweiligen Tage sind mir die liebsten. Wenn ich aufwache und weiß, dass heute nichts ansteht und ich den Tag ganz entspannt verbringen kann, indem ich einfach meine To-Do-Liste abhake und Marlena in Ruhe beobachten kann, genau diese Tage liebe ich. Ich merke immer wieder, dass das Tempo, in dem sich die Welt heutzutage dreht, eigentlich nicht meins ist. Ich aber immer wieder in diesen Sog gerate. Doch wie schafft man es, ihm dauerhaft zu entkommen? Oder ist die Abwechslung zwischen Entschleunigung und Beschleunigung das Richtige für mich? Ich glaube, das ist es tatsächlich.

Doch zurück zum Thema. Der September war super. Ich hatte einen wunderbaren Geburtstag, wir haben den ersten richtigen Ausflug als kleine Familie gemacht. Es ging für drei Tage nach Hamburg zu gleich zwei Bloggerevents. Es lief viel besser als gedacht und ich muss sagen, dass ich wirklich unheimlich glücklich bin, dass wir auf diese Weise, gemeinsam im Team, Stefan und ich, Geld verdienen dürfen. Dafür bin ich wirklich sehr sehr dankbar. Und das Danke geht vor allem an euch, denn dadurch, dass ihr das hier gerade lest, ermöglicht ihr uns das. Allgemein war der September der Monat der Bloggerevents. Stefan war für Krups auf der IFA, wir in Hamburg für Krups (bald mehr dazu), in Hamburg bei DM und dann letzten Freitag für Pampers in Berlin. Huiuiui. Und Marlena macht das super mit. Doch die Ruhephasen zu Hause genießen wir anschließend auch so richtig.

Ansonsten habe ich wieder fotografiert, einen Babybauch und zwei Familien und ich merke immer wieder, wie viel mir das Fotografieren gibt. Ich liebe es einfach und freue mich so unheimlich über die Ergebnisse und darüber, Menschen damit glücklich zu machen. Und natürlich mein Wissen bei Camwoman weiterzugeben. Außerdem haben wir natürlich fleißig gewählt und uns über das Wahlergebnis den Kopf zerbrochen.

Und den besten Monatsabschluss, den man sich vorstellen kann, hatten wir gestern bei der Hochzeit unserer Freunde Ulli und Hannes. Eine ganz wundervolle Hochzeit mit einer tollen Location, richtig richtig gutem Essen und natürlich einer wunderschönen Braut. Doch wir werden demnächst noch mehr über unsere Erfahrungen mit einer Hochzeit mit Baby berichten.

Ford S-Max getestet

Stefan: Der Wahnsinn hat einen Namen und zwar September 😀 . Denn unser Alltag nahm im September so richtig Fahrt auf. Vier Events, der erste Kurztrip für Marlena und die erste Hochzeit auf der sie war, als krönender Abschluss! Und was soll ich sagen, sie macht das super. Viele werden sich denken, wie stressig das wohl für so einen kleinen Knirps sein wird. Ja, bestimmt ist es das, doch wir achten sehr darauf, dass sie genug Ruhephasen hat. Für mich galt schon immer, wenn es möglich ist, meine Kinder soweit wie zumutbar überall mitzunehmen. Wenn ich mich nämlich entscheiden müsste, all diese Sachen ohne meine Familie machen zu müssen oder sie immer mitzunehmen, würde ich mich immer für das Mitnehmen entscheiden, denn in der Zeit, die ich ohne sie verbringe, fühlt es sich immer so an, als wenn etwas in mir fehlt.

Ansonsten hatten wir auch wieder unsere monatliche regionale und saisonale Woche, die sich dieses Mal unendlich anfühlte. Zusätzlich durfte ich ja noch den neuen Ford S-Max testen und habe seitdem ein wenig Sehnsucht (warum habe ich ihn nur wieder abgegeben 😛 ).

Neu im Hause Kaisers

Wir waren im September tatsächlich sehr zurückhaltend, was Anschaffungen anbelangt. Allgemein wollen wir versuchen, in Zukunft noch etwas minimalistischer zu leben und weiterauszusortieren. Allerdings gibt es da noch ein paar Baustellen in unserer Wohnung, die wir demnächst mal in Angriff nehmen wollen.

Patricia: Gekauft hab ich mir selbst im September nur das Outfit für die Hochzeit. Diesen Tüllrock und dieses Oberteil plus Jäckchen. Wie das an mir dann aussah, bekommt ihr auch noch zu sehen. Aber dann gab es ja noch Geburtstagsgeschenke! Unter anderem den Flamingobademantel und diese Uhr aus meinen Monatsfavoriten, dieses und dieses Strickbuch (jaaa, ich will Stricken lernen!), dieses Buch und dieses Buch. Außerdem hab ich die Hälfte des Geldes, das ich zum Geburtstag von meiner Oma bekommen habe, an eine Bekannte einer Freundin gespendet, die ebenfalls im Juli Mama geworden ist, aber unter ganz anderen Voraussetzungen als ich. Sie musste mit ihrem Mann aus dem Iran flüchten. Sie sind über die Schweiz nach Dänemark, aber sie wurde zurück in die Schweiz geschickt, hat dort allein das Baby bekommen und lebt nun mit dem Nötigsten ausgestattet in einem Flüchtlingsheim. Trotzdem ist sie wohl sehr dankbar und zufrieden und damit ein Vorbild für mich. Es war mir einfach ein großes Bedürfnis, ihr etwas zu spenden.

Stefan: Durch ein zusätzliches Gruppentraining, was ich jetzt für eine Firma in Berlin gebe (wer auch einmal mit seinen Kollegen Lust zum Aupowern nach der Arbeit hat, kann sich gern bei mir melden 😉 ) , habe ich mir zur Unterstützung bei der Motivation einen neuen kleinen Bluetooth Lautsprecher von Sony gekauft, der ordentlich Krach macht, dabei aber einen sehr guten Klang hat (ich bin da sehr penibel). Außerdem gab es ein neues graues Hemd für die Hochzeit und für den privaten Spaß einen zusätzlichen Medizinball.

Pläne für den Oktober

Stefan: Im Oktober startet endlich eine von mir heiß ersehnte Fitnessausbildung mit dem Schlingentrainer (ich kann kaum noch schlafen). Außerdem startet das Projekt-„Wir holen uns einen KITA-Platz“ 😀 . Denn wir müssen noch die Bewerbungen für nächstes Jahr abgeben. Nachdem wir uns ja schon welche vor der Geburt angeschaut hatten, müssen nun noch die Unterlagen raus. Und ein ganz aufregendes Thema wartet noch auf mich, „Marlena und ich – Flasche statt Brust“. Wir sind nämlich für ein Wochenende in der Heimat, da Patricia ihr Klassentreffen hat und somit ein paar Stunden weg sein wird. Daher müssen wir uns ans Abpumpen machen und hoffen, dass Marlena die Flasche akzeptiert. Wir werden euch berichten, wie es gelaufen ist.

Patricia: Der Oktober wird ein kleines bisschen ruhiger als der September, glaub ich zumindest. 😀 Ich bin schon sehr gespannt auf mein erstes Klassentreffen – 10 Jahre nach dem Abi. Ich glaub, das wird ein bisschen komisch für mich, da ich auch weiß, dass so einige meiner ehemaligen Mitschüler den Blog lesen und dann sehr viel über mich wissen, während ich sehr wenig über sie weiß. 😀 Ansonsten möchte ich einfach den Herbst genießen und Stricken lernen!

Unsere Lieblingsblogartikel im September

Stefan: Der IFA Beitrag mit Krups ist toll und ich bin so froh über ihn. Denn das Interview mit Steffen Henssler hat super viel Spaß gemacht und es hat alles geklappt. Denn normalerweise sind Patricia und ich ja gemeinsam bei solchen Events und können uns ganz gut bei Fotos machen oder Videos drehen unterstützen. Doch dieses Mal war ich ja alleine und es musste alles klappen. Denn was man vergisst: In solch Situationen hat man nur einmal die Chance und es muss alles im Kasten sein. Neben dem Visuellen ist der Ton ja zusätzlich genauso wichtig, wenn nicht sogar wichtiger. Nicht auszumalen, wenn man von einem Interview nichts hören würde. Was für ein Druck das für Kameraleute sein muss, meinen Respekt dafür an alle da draußen.

Patricia: Mein Lieblingsblogartikel war ausnahmsweise nicht hier, sondern auf einem anderen Blog – mein Beitrag zum Selflove Sunday bei ilovespa.de.

Noch mehr kaiserliche Posts

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Email this to someonePrint this page