I´m not perfect – Die Blogparade

I´m not perfectGerade habe ich einen wunderbaren Post von Joana von OderNichtOderDoch gelesen, der mich berührt und ganz spontan zu diesem Post inspiriert hat, von dem ich mir sehr wünsche, dass er eine Blogparade wird. Es geht um ein sehr wichtiges Thema unserer heutigen Gesellschaft: Irreale Schönheitsideale und nach außen hin perfekte Menschen.

Die Modeindustrie und Werbung zeigt uns tagtäglich völlig unreelle Körper, an denen wir uns orientieren sollen. Viele Prominente tun alles, um dem Schönheitsideal des 21. Jahrhunderts zu entsprechen und lassen sich dafür sogar teilweise verstümmeln. Mit Photoshop werden Körper so verändert, dass das Ergebnis anatomisch gar nicht möglich wäre. Und was ist das Resultat? Unsere Gesellschaft wird immer früher krank. Junge Mädchen setzen sich enorm unter Druck, fühlen sich zu dünn oder zu dick, fangen bereits sehr früh an, sich zu schminken oder sogar Schönheitsoperationen zu wünschen.

Doch neben dem rein Äußerlichen gibt es ja auch noch ein Innenleben. Wir wissen, dass heutzutage viele Menschen mit Depressionen, Angststörungen und anderen Krankheiten zu kämpfen haben, aber die wenigsten trauen sich, das öffentlich zuzugeben. Wir schämen uns dafür, nicht richtig zu funktionieren und wollen uns schützen. Das ist manchmal auch gut so. Doch ich habe oft die Erfahrung gemacht, dass ich Leuten, denen ich von meinen Erfahrungen erzählt habe, Mut gemacht und gezeigt habe, dass mein vermeintlich perfektes Leben auch einige Risse hat.

Ich finde, als Blogger sollten wir unsere Reichweite nutzen, um auch ein solches Thema öffentlich zu diskutieren. Gerade viele Modeblogger sehen aus wie Models und wirken nahezu perfekt. Zeigt euren Lesern, dass auch ihr eure Schwachstellen habt und ganz normale Menschen seid. Schreibt eure Gedanken oder eine Geschichte aus eurem Leben auf, die zeigt, dass ihr nicht perfekt seid. Schickt mir den Link zu dem Post bis zum 18.06. an info(at)cheaperia.de. Ich werde alle Geschichten sammeln und in Beiträgen vorstellen und verlinken. Doch nun mache ich den Anfang.

I´m not perfect – Meine Geschichte

Ich bin nicht perfekt. Absolut nicht. Ich leide an ziemlich vielen Ängsten, die ich immer noch versuche zu bewältigen. Zum Beispiel traue ich mich nicht (mehr) selbst Auto zu fahren. Ich mache mir ständig Sorgen um alles und stehe mir selbst und meinen Liebsten damit oft im Weg. Ich könnte das Ganze noch ziemlich lange fortsetzen. Doch es gibt eine Sache, auf die ich heute näher eingehen möchte. Ich kaue seit ich denken kann an meinen Fingernägeln.

Wenn andere Bloggerinnen auf Instagram ihren neuen Nagellack zeigen, bin ich immer etwas traurig. Ich benutze so gut wie nie Nagellack, um die Aufmerksamkeit nicht noch unnötig auf meine Fingernägel zu lenken. Deshalb trage ich auch so gut wie nie Ringe. Auch wenn mir bereits viele bestätigt haben, dass man nicht sofort sieht, dass ich an meinen Nägeln kaue und sie einfach nur kurz geschnitten aussehen, schäme ich mich sehr dafür. Es ist eine Schwäche und zeigt, dass ich mich nicht im Griff, dass ich Probleme habe und deshalb an meinen Nägeln kaue. Viele Leute finden es auch richtig eklig, wenn jemand an seinen Nägeln kaut. Bei einem Fotoshooting wurde ich von einer Fotografin wegen meiner Fingernägel einmal richtig runtergemacht, bis ich gesagt habe, dass ich gehe, wenn sie nicht aufhört. Dann haben sie mir Kunstnägel aufgeklebt.

Deshalb versuche ich bereits seit vielen vielen Jahren, mir das Nägelkauen abzugewöhnen. Ich habe so ziemlich alles versucht. Ich habe mir Stop&Grow draufgepinselt (und mich an den Geschmack gewöhnt) und Nagellack draufgemacht (und diesen mitgegessen und ihn dann schnell weggelassen). Ich habe mir Gelfingernägel machen lassen (die dann wegen des fehlenden Nagelbettes abgebrochen sind und auf Dauer auch zu teuer waren) und es mit Belohnungen und purem Willen versucht (was am effektivsten war, aber irgendwann wurde ich rückfällig). Immer wieder habe ich es ein paar Wochen durchgehalten und war so unglaublich stolz auf meine langen Nägel. Ich hätte sie den ganzen Tag anschauen können, habe Nagellack und Ringe getragen.

Doch dann kam der Tag X. Meistens war es eine psychisch anstrengende Situation. Das Ende war immer das gleiche. Alle Nägel waren ab und es tat sowohl physisch als auch psychisch unheimlich weh. Meistens hatte ich nicht die Kraft, sofort wieder von vorn anzufangen. Und dann kommen wieder andere Probleme hinzu, die erstmal in den Vordergrund rücken.

Momentan versuche ich es mit Hypnose. Ich höre jeden Tag einen 40-minütigen MP3-Track extra gegen Nägelkauen. 30 Tage muss ich mir täglich Zeit dafür nehmen, danach noch 2-3 Monate 3 Mal die Woche. Eine Woche habe ich schon geschafft. Bisher ohne Erfolg. Aber ich habe das Gefühl, dass ich schon ein bisschen weniger knabbere. Doch auch wenn es diesmal wieder nicht klappt, ich gebe die Hoffnung nicht auf und habe mir fest vorgenommen, in diesem Jahr alles zu tun, um endlich mit dem Nägelkauen aufzuhören.

Share on FacebookTweet about this on TwitterPin on PinterestShare on Google+Email this to someonePrint this page

Noch mehr kaiserliche Posts

Kommentare

  • Petty

    Hey, danke für den unheimlichen ehrlichen Artikel! Ich habe das gleiche Problem. Bei mir ist es auch immer phasenweise. Die letzten Wochen war es wieder schlimm, aber heute Morgen habe ich eine Maniküre gemacht, auch wenn es echt wehtut momentan und ich hoffe, dass ich die Phase jetzt wieder hinter mir lassen kann. Denn es wäre schade um die schönen bunten Farben, die schon darauf warten aufgepinselt zu werden 🙂

    Alles Liebe Petty von http://ooobacht.blogspot.de

    • Patricia

      Danke für deinen Kommentar! Es ist schön zu lesen, dass ich nicht allein bin mit dem Problem. Ich wünsche dir viel Erfolg beim neuen Versuch aufzuhören und falls die Hypnose bei mir klappt, schreib ich einen Artikel darüber. 🙂

  • Anna

    Ich hab den Post bei Joana auch gelesen und gleich darüber nachgedacht, ob ich nicht auch eine Reihe draus machen sollte… Finde das Thema unheimlich toll und wichtig. Hatte sowas ähnliches hier ja schonmal angesprochen: http://annanikabu.com/?p=48 und viel positives Feedback dazu bekommen! 🙂

    Ich hoffe, dass noch viel mehr Blogger darauf eingehen werden!

    Liebe Grüße
    Anna

  • Panda Krissi

    Hey, toller Artikel, finde deinen Vorschlag echt gut. Liebste Grüße

  • Ariane

    Du glaubst gar nicht, wie sehr du mir mit diesem Artikel gerade aus der Seele sprichst! Ich hatte vor, so etwas Ähnliches zu veröffentlichen – einen kleinen Artikel über meine verschiedenen Schwächen. Denn in den letzten Wochen kam ich mir auf meinem eigenen Blog irgendwie verlogen vor – ich wirke so perfekt, obwohl ich es eigentlich nicht bin, ganz im Gegenteil.

    Ich denke, dein Post wird mir den letzten kleinen Anstoß geben, darüber zu schreiben 🙂 Ich setz mich gleich dran, wenn ich Zeit finde, und schick dir dann den Link.

    • Patricia

      Das freut mich sehr! Ich bin gespannt. 🙂

  • Lena // Leonie Löwenherz

    Liebe Patricia,

    erstmal: der Post ist supertoll. Ich finde es schön und wichtig, ein Zeichen zu setzen, dass nicht alles perfekt sein kann (und sollte!). Das Nagelkau-Problem habe ich nicht, aber meine Schwester hatte es jahrelang. Und irgendwann war es plötzlich einfach weg – auch bei ihr hatte vorher nichts geholfen, kein Stop&Grow, keine Willenskraft. Aber irgendwann hat es wohl irgendwo einfach Klick gemacht und sie hat „losgelassen“ und sich irgendwie anders Luft gemacht. Ich wünsche mir für dich, dass du ein angenehmeres Ventil für den psychischen Druck findest ♥
    Jetzt muss ich mir mal das Hirn zermatern, wie ich die Blogparade selbst umsetzen könnte 🙂

    Zu deinem Kommentar: es wird Zeit für einen Fotografieworkshop. Ich merke, ich kann nichts. Ich bin mit Blende und dem ganzen Gelaber gar nichts anfangen 🙁
    Bekam dazu heute schonmal einen Kommentar und sehe auch, was mir gesagt wird – weiß aber nicht, wie ich es umsetzen soll. Ich muss dringend was tun! 🙂

  • Clara Gabriele

    Ich finde es toll, dass du so offen darüber reden kannst, was dich an dir selbst stört! Jeder hat diese Gedanken, aber die meisten sprechen sie aus, schon gar nicht so öffentlich. Meinen Respekt hast du dafür!

    Ich habe auch lange an meinen Nägeln gekaut, bis ich 15 oder 16 Jahre alt war. Irgendwann hatte ich eine Freundin, deren Mutter ein Nagelstudio besitzt, und meine Freundin hat an mir ihre ersten Versuche ausgeführt, weil sie irgendwann das Studio übernehmen sollte. Am Anfang habe ich die künstlichen Spitzen mit Gel bekommen, als meine Nägel dann lang genug waren, kamen die Spitzen runter und nur noch Gel drauf. Ungefähr ein halbes Jahr lang hatte ich Gelnägel und als ich dann wegen eines großen Streits keinen Kontakt mehr zu meiner Freundin hatte, musste ich das Gel natürlich früher oder später abnehmen. Stundenlang habe ich also an dem Gel rumgefeilt, bis irgendwann meine sichtlich geschädigten und natürlich superdünnen Naturnägel wieder freilagen – aber seitdem kaue ich nicht mehr. Ich habe mich so sehr an meine schönen Nägel gewöhnt, dass ich es einfach sein lassen konnte. Meine Nägel sind jetzt sehr stark und sehen schön aus, freue mich immer noch darüber.

    Probier das doch nochmal mit dem Gel! Ist vielleicht ein bisschen teuer, aber es lohnt sich so sehr, finde ich. Und an Hypnose glaube ich irgendwie nicht.
    Sorry dass das so lang geworden ist, aber ich wollte dir sagen, dass ich das gleiche Problem hatte und es so überwunden habe.

    http://claras-closet.blogspot.de/

    Küsschen, Clara

    • Patricia

      Deine Nägel sehen wirklich toll aus, hab ja gleich ein Bild auf deinem Blog entdeckt. Mal schauen, vielleicht probiere ich es nochmal mit Gel, wenn die Hypnose nichts bringt. Vielen Dank für den Tipp!

  • mia

    wow, danke für diesen tollen Post, das mit dem Autofahren kenne ich!!! Ist bei mir auch so!
    Ich schreibe auch mal was, ich weiß nur noch nicht wie und über was, bin nämlich auch überhaupt nicht perfekt 🙂 aber das ist gut so, dadurch habe ich sehr viel gelernt, über mich und andere Menschen. An vielem muss ich noch arbeiten, aber was ich gelernt habe und versuche immer zu machen ist positiv zu denken. Ich war nämlich lange eher pessimistisch, kritisch und negativ, doch nur die positiven Gedanken haben mich weiter gebracht.
    Das mit dem Autofahren wird jedoch eine Herausforderung!

  • Reisekatze

    Hallo Patricia, ich habe eigentlich nur gegooglet, was denn eine Blogparade überhaupt ist. Und bin direkt auf Deinem Blog gelandet. So ein gutes Thema! Ich schreibe sehr gern einen Artikel zu dem Thema und sende Dir dann per Mail den Link zu meiner Seite. Herzliche Grüße nach Stuttgart aus Berlin, Reisekatze (Christina)

  • Pingback: I’m not perfect. Ehrlich nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *